Mike hinter dem späteren Gesamtzweiten Korbinian Völkl

22. Amberger Silvesterlauf am 31.12.2012

Nach einem Jahr Unterbrechung fand am 31. Dezember der 22. Amberger Silvesterlauf statt. Milde Temperaturen von 9° C erinnerten aber mehr an einen Frühjahrslauf, das Wetter war damit wie geschaffen für Bestzeiten und persönliche Rekorde.

Einziger TSH-Teilnehmer war in diesem Jahr Mike McManus. Er wollte zwar eigentlich am Nürnberger Silvesterlauf teilnehmen, dort war jedoch keine Meldung mehr möglich, so dass er sich dann für Amberg entschied. Diesen Entschluss brauchte er auch nicht zu bereuen, denn nach eigener Aussage war es sein bestes Rennen, seitdem er in Deutschland lebt.

Die Strecke führte über drei Runden à 2,5 km durch die Altstadt und den Stadtgraben mit Ziel am Marktplatz. Am Ende der ersten Runde hatte Mike Korbinian Völkl (DJH Weiden), einen der Favoriten, eingeholt. Der hatte nach dem Start schnell begonnen und gleich einen Vorsprung von etwa 50 m herausgelaufen. Beide liefen danach zusammen und passierten die 5 km-Marke in 15:55 min. Etwa 1 km vor dem Ziel griff Mike an einem leichten Gefälle an und erreichte mit einem Vorsprung von lediglich 1 sec das Ziel vor dem deutlich jüngeren Weidener (Jahrgang 1991). Damit wurde er nicht nur Sieger seiner Altersklasse, sondern auch Gesamtsieger des Amberger Silvesterlaufes. Mit dieser Leistung hat Mike im Jahr 2013 gute Chancen auf eine 10 km-Zeit unter 32 min.




31. Ochsenfurter Nikolauslauf am 09.12.2012

 

Dichtes Schneetreiben und Temperaturen um die -2°C lagen über der Ochsenfurter Altstadt, als am 9. Dezember dort der 31. Nikolauslauf durchgeführt wurde. Solche Bedingungen hatte es dort in den drei Jahrzehnten der Veranstaltung noch nicht gegeben. Die Strecke, die über Kopfsteinpflaster durch die historische Altstadt und außen entlang der Stadtmauer führte, dazu noch ein Stück weit durch den Stadtgraben, hatte sich in eine weiße glatte Unterlage verwandelt. Der Veranstalter hatte zwar vorher die Strecke gestreut und an den gefährlichen Stellen Sand und Holzspäne verteilt, aber im Stadtgraben war der Weg nicht geräumt worden. Durch den dauernden Schneefall wurde die Strecke doch wieder rutschig, so dass die Läufer besonders in den Kurven und im Gefälle das Tempo drosseln mussten, um keinen Sturz zu riskieren. Witzigerweise gab es in der Altstadt in der Nähe des Ziels aber eine Tempomessanlage für die Autofahrer, wo die Läufer auch ihre eigene Geschwindigkeit ablesen konnten. Während vor 2 Jahren die Strecke aufgrund einer Baustelle verkürzt werden musste, mussten die Athleten (im Hauptlauf 176 Finisher) diesmal wieder die Originaldistanz absolvieren und dazu fünf Runden durch die Stadt drehen.

 

Von der Laufsportabteilung hatten sich zum Abschluss der diesjährigen Wettkampfsaison noch einmal 4 Aktive auf den Weg nach Ochsenfurt gemacht. Angesichts der äußeren Bedingungen wurden aber die Erwartungen an gute Zeiten gleich heruntergeschraubt. Dennoch lief Neuzugang Mike McManus von Anfang an in der Spitzengruppe mit, und auch Marcel Zollhöfer war nicht weit dahinter zu finden. Beide schlugen ein flottes Tempo ein, wobei Marcel unterwegs fast keinen Konkurrenten in seiner Nähe hatte und somit sein Tempo schlecht einschätzen konnte. Manfred hatte noch etwas unter einer abklingenden Erkältung zu leiden und konnte daher nicht voll angreifen, und auch Dietmar hielt sich etwas zurück, nachdem er in der letzten Zeit nicht viel trainiert hatte. Bereits am Ende der zweiten Runde wurde er von Mike überrundet, der dann im Ziel nicht nur Erster seiner Altersklasse wurde, sondern Gesamt-Dritter hinter dem Sieger der beiden letzten Jahre, Manuel Stöckert (TSV Ostheim), und Lokalmatador Dominik Karl (TV Ochsenfurt). Marcel erzielte den 2. Platz in seiner Altersklasse und wurde immerhin 10. in der Gesamtwertung. Auch Manfred wurde Erster in seiner Altersklasse, während sich Dietmar mit einem 15. Platz begnügen musste.

 

Bei der anschließenden Siegerehrung in der TVO-Halle war auch die Symbolfigur Ochsenfurts, nämlich die Zuckerfee, mit Zepter, Krone und majestätischen Kleid dabei und gratulierte den Erstplatzierten jeder Altersklasse. Zur Belohnung gab es dazu Joghurtprodukte der örtlichen Molkerei sowie T-Shirts und andere Kleinigkeiten.




Mike McManus
Jordan Donelly

Darmstadt Cross am 25.11.2012

 

Am 25. November kämpften deutsche U20- und U23-Nachwuchsathleten beim Darmstadt-Cross 2012 um die Tickets für die EM am 09. Dezember in Budapest. Mit einer Klassebesetzung deut-scher Spitzenläufer sowie insgesamt über 1000 Meldungen in den verschiedenen Wettkämpfen bestätigte der Darmstadt-Cross erneut die Spit-zenposition im deutschen Querfeldeinlauf. Von der Laufsportabteilung der TS Herzogenaurach nahmen die Neuzugänge Mike McManus und Jordan Donnelly an Deutschlands Cross-Veranstaltung Nummer 1 teil.

 

Mike McManus (M45) ging um 12:20 Uhr mit der männlichen Jugend U20, der offenen Männer-klasse und den Männer der Masterklasse M40 bis M60 an den Start. Die 6,5 km lange Laufstrecke im Sport- und Freizeitgelände von Rot-Weiß Darmstadt präsentierte sich als ideales Terrain für den Darmstadt-Cross. Sie bestand aus einer kleinen Runde (600 Meter) und 5 großen Runden (je 1300 Meter). Jede Runde enthielt zahlreiche Kur-ven, kleinere Anstiegen, künstliche Hindernisse aus Heuballen und einige sandige und morastige Abschnitten.

 

Unter den 90 Startern setzten sich sofort die U20-Läufer an die Spitze vor den Männern. Nur die Master-Männer Stefan Hinze (LG DUV) und Mike McManus (TS Herzogenaurach) in der AK 45 konnten ihnen folgen. Im Finish lief Mike McMa-nus auf Gesamtplatz 22 mit nur 4 Sekunden Rückstand und 2 Positionen hinter Stefan Hinze in 23:23 Minuten ins Ziel. Damit war Mike mehr als 40 Sekunden schneller als im Rennen von 2011.

 

Jordan Donnelly (M20) trat im schnellsten und anspruchsvollsten Lauf dieses Tages an. Der Lauf der Männer über 10,3 km bestand aus 1 kleinen Schleife und 8 großen Runden. Darüber hinaus gab es große Klassenunterschiede der Läufer in diesem Rennen. Das führte dazu, dass die schnelleren Läufer zusätzliche Reserven mo-bilisieren mussten, um die langsameren Läufer zu überrunden, was von Runde zu Runde immer an-strengender wurde

 

Jordan begann schnell und konnte sich gleich an die Führungsgruppe der schnellsten und besten deutschen Langstreckenläufer dranhängen. Für ihn lief es sehr gut während des schwierigen Ren-nens, er belegte in diesem Klassefeld Platz 13 mit einer Laufzeit von 36:28,7 Minuten, wobei er das persönliche Ziel, unter die Top 20 zu kommen, damit mehr als erreichte.

 

Nach dem Rennen waren beide TSH-Athleten dennoch nicht ganz zufrieden mit ihren Ergebnis-sen und planten bereits weitere Cross-Wettkämpfe für die nahe Zukunft.




28. Memmelsdorfer Schlosslauf am 25.11.2012

 

Rund um das Schloss Seehof in Memmelsdorf führte der 28. Schlosslauf. Insgesamt kamen 479 Läufer ins Ziel. Mitku Tulu Seboka aus Äthiopien und Susanne Lutz von der LG Bamberg siegten mit neuen Streckenrekorden.

 

Auf der 21 Hektar großen Anlage des Schlosses Seehof ließ es sich bei herbstlichen Temperaturen wunderbar laufen. Bereits zum 28. Mal begrüßte der SC 1997 Memmelsdorf Läufer aus ganz Oberfranken bei seinem traditionellen Schlosslauf am 25. November 2012. Gestartet wurden die sechs verschiedenen Läufe am Sportplatz in Memmelsdorf. Von dort aus liefen die Teilnehmer durch den Park des Schlosses Seehof. Die abwechslungsreiche Strecke führte über Asphalt, Splitt und Naturboden; dabei beeindruckte die Kulisse des fünf Kilometer östlich von Bamberg gelegenen Schlosses Seehof. Insgesamt 479 Läufer waren auf den Strecken um die ehemalige Sommerresidenz des Bamberger Fürstbischofes unterwegs.

 

Der Hauptlauf über drei große Runden wurde um 11 Uhr gestartet. Diese 10-Kilometer-Distanz wurde erst 2011 eingeführt. Manfred Schumacher von der TSH war mit dabei und wollte wieder mal Wettkampfluft schnuppern. Drei Runden lang kämpfte er mit den Altersklassenläufern auf einer anspruchsvollen und sehr hügeligen Strecke rund ums das Schloss bei bestem Laufwetter. Dabei lieferte er sich mit dem zwei Jahre jüngeren Alois Zenk vom TSV Scheßlitz ein packendes Rennen, wobei er sich immer an den Anstiegen von dem Scheßlitzer absetzen konnte. Am Ende lief Manfred Schumacher vor Alois Zenk ins Ziel mit beachtlichen 44:46 Minuten, was einen ungefährdeten 1. Platz in der AK M65 bedeutete.




v.l.: D. Benkert, A. Scheytt, B. Recktenwald, W. Klein, B. Wiedorn

10. Herbstlauf Schloss Thurn am 13.10.2012

 

Am 13. Oktober fand in Heroldsbach der 10. Herbstlauf Schloss Thurn statt. Anlässlich dieses Jubiläums wurde auch das Angebot erweitert: neben den bekannten Strecken über 7 km im Hobbylauf sowie den Halbmarathon wurde erstmals auch ein Team-Halbmarathon für 2 oder 3 Personen angeboten. Dieses Angebot weckte das Interesse von einigen TSH-Läufern, da die 7 km-Etappe auch für Lauf10!-Teilnehmer eine überschaubare Wettkampfstrecke war.

Von den ursprünglich geplanten 6 Teilnehmern (in zwei Gruppen) für den Team-Halbmarathon blieben letztendlich noch 4 Interessenten übrig, da u.a. Barbara aus terminlichen Gründen lieber den früher angebotenen Hobbylauf absolvieren wollte. So einigte man sich darauf, dass zwei Mixed-Teams starten würden und die Männer jeweils die 14 km-Etappe laufen würden, während die Frauen je 7 km laufen wollten.

Um 11:00 Uhr fiel der Startschuss direkt in der Westernstadt von Schloss Thurn. Die wellige Strecke führte nach dem Schlosspark über Feldwege nach Hausen, dort durch den Ort und dann wieder zurück nach Heroldsbach in die Westernstadt und musste im Halbmarathon dreimal absolviert werden. Bereits nach etwa 37 min kam Bettina an der Wechselzone in der Westernstadt an und schickte Werner auf die restliche Strecke. Dietmar musste noch etwa 9 min länger warten, bis Andrea erschöpft, aber glücklich über ihre Zeit in die Wechselzone kam. Während Werner dann über die 14 km eine gute Zeit lief, hatte Dietmar keinen so guten Tag erwischt. Außerdem muss hier die Streckenabsicherung durch den Veranstalter kritisiert werden. Bereits kurz vor km 1 lief Dietmar an einer großen Abzweigung prompt in die falsche Richtung, weil es an dieser Stelle keinen Streckenposten, keine Markierungen oder sonstige Absperrungen gab. Außerdem war in diesem Moment kein anderer Läufer auf der Strecke zu sehen. Er war dabei aber nicht der einzige, dem das passierte, denn nach etwa 300 m kam ihm ein anderer Läufer entgegen, der ebenfalls falsch gelaufen war und heftig über den Ausrichter schimpfte. Dieser Umweg war natürlich nicht mehr aufzuholen, so dass Dietmar doch etwas enttäuscht im Ziel ankam. Letztlich konnte aber das reichhaltige (und kostenlose) Kuchenbuffet im Ziel sowie das ebenfalls kostenlos angebotene alkoholfreie Weizen darüber hinwegtrösten, besonders da die übrigen mit ihren Leistungen durchweg zufrieden waren. Besonders zufrieden konnte natürlich Mike McManus sein, der wieder für die TSH startete und prompt den ersten Platz belegte.




3. von links: Wenrer Klein

17. Stadtlauf Nürnberg am 3.10.2012

 

Es ist wieder mal so weit: wie immer findet am Tag der Deutschen Einheit der traditionelle Nürnberger Stadtlauf statt, nun bereits zum 17. Mal. Der Lauf findet von Jahr zu Jahr mehr Anhänger, was sich auch an der Qualität der beteiligten Läufer bemerkbar macht. Neben den üblichen Gelegenheitsläufern prägen zunehmend starke Läufer mit hervorragenden Zeiten den Wettbewerb. Dass es trotzdem ein Volkslauf geblieben ist, wird durch die mehr als 10.000 Teilnehmer eindrucksvoll dokumentiert. Neben den üblichen Läufen wurden ein 10 km-Hobbylauf und ein Halbmarathon angeboten. Vom TSH haben sich dieses Jahr Marcel Zollhöfer und Werner Klein am 10 km-Hobbylauf beteiligt.

 

Bei 17°C und sehr kühlem Wind wurde am Opernhaus der Start freigegeben. Die Strecke führt am Bahnhof vorbei, an der Stadtmauer entlang bis zum Prinzregentenufer und dann an der Pegnitz entlang bis zum Ende des Wöhrder Sees. Hier Wechsel auf die andere Seite des Sees und zurück bis zur Insel Schütt und dann über eine hundsgemeine Steigung (im Schritt gehen!) an der Lorenzkirche vorbei in mehreren Schleifen durch die Altstadt. In Sichtweite vom Opernhaus hinab in den Stadtgraben und wieder zurück zum Plärrer. Dort aus dem Stadtgraben heraus und auf der Ringstraße auf einer langen Geraden (Tempo!) zurück zum Ziel am Opernhaus. Auf der gesamten Strecke kaum ein Meter ohne mehrere Reihen Zuschauer. Überall Beifall und Trötenklang, auf der gesamten Runde tolle Stimmung. Eine Steigerung gab es dann am Ziel, hier waren starke Trommler-Gruppen aktiv, die den Zuschauermassen nochmals richtig einheizten. Auf der gesamten Strecke war die Versorgung mit Getränken gut organisiert und die Verpflegung am Ziel mit alkoholfreiem Weizen, Obst, Power-Riegel, Kuchen und Brötchen hervorragend. Auch für das Gegenteil war gut gesorgt. Für die Masse der Teilnehmer waren an die 100 Toiletten aufgestellt.

 

Die Bestzeit bei den Männern lag bei 34:43min, während bei den Frauen mit 39:25 min die Bestmarke gesetzt wurde. Unsere Aktiven konnten sich eindrucksvoll bemerkbar machen. Marcel wurde in seiner Alterklasse mit 38:32 min Zweiter und 21. in der Gesamtwertung des Hobbylaufs bei 2263 Teilnehmern. Werner schaffte in seiner Altersklasse mit 52:10 min ebenfalls den zweiten Platz und damit Platz 717 der Gesamtwertung des Hobbylaufs. Jede Menge Imbiss- und Grillstände sowie ein umfangreicher Getränkeverkauf ermöglichten auf den bereitgestellten Tischen und Bänken anschließend eine umfangreiche Siegesfeier und einen lebhaften Gedankenaustausch.




Die drei Erstplatzierten der jeweiligen Altersklassen mit den drei Siegermannschaften, umrahmt von Willi Wahl (ganz links), dem Laufcup-Koordinator und BLV-Laufwart Hans-Peter Schneider (Zweiter von rechts) und Hans Eckstein (ganz rechts), der den Cup wieder aktiv mitbetreut hatte

Finale des Bayern-Lauf-Cups 2012: Elf Einzelsieger erreichen die volle Punktzahl

 

In Ruhstorf fand der Bayern-Lauf-Cup 2012 seinen diesjährigen Abschluss. Er erstreckte sich vom 10. März in Neuhaus/Aisch bis zum 29. September über insgesamt zehn Laufveranstaltungen und war nach Meinung aller Verantwortlichen abermals ein voller Erfolg. Nur die Resonanz aus dem Süden Bayerns lässt zu wünschen übrig. Insgesamt gab es diesmal elf Einzelsieger, die die volle Punktzahl erreichten.

 

Die Ehrung führten BLV-Vizepräsident Breitensport Willi Wahl, BLV-Laufwart und Cup-Verantwortlicher Hans-Peter Schneider, tatkräftig unterstützt von Hans Eckstein durch. Den Siegerinnen und Siegern von 25 verschiedenen Altersklassen wurde ihre verdienten Ehrungen und Preise überreicht. Ebenso wurden die drei erstplatzierten Mannschaften ausgezeichnet.

 

Ruhstorf war mit diesem Lauf bereits zum zweiten Mal Abschlussveranstalter des Bayern Lauf-Cups. Hier gilt vor allem dem Laufwart aus Niederbayern, Ludwig Grasmann, ein herzlicher Dank für die optimale Vorbereitung, Durchführung der Organisation und Bereitstellung der Halle. Auch der 18. Ruhstorfer Geländelauf als gelungener Abschluss der Sterie war wetterbedingt optimal und hatte noch einige Überraschungen, was die Platzierung Einzelner betraf, parat.

Die Regel für die Aufnahme in die Wertung für den Laufcup 2012 war, dass die Teilnehmer einem im BLV eingetragenen Verein angehören mussten und mindestens an fünf Veranstaltungen erfolgreich teilnahmen. Bei mehr als sechs teilgenommenen Läufen wurden maximal die sechs besten mit der bisher üblichen Punktewertung aufgenommen. So konnten je Altersklasse maximal 126 Punkte aufaddiert werden. Auch die Mannschaftswertung wurde so erstellt, dass jede Teilnahme als ein Punkt zählte.

 

Zum Auftakt wurde in Ruhstorf ein Sonderpreis für die Teilnahme an allen zehn Veranstaltungen an Jochen Brosig (FSV Grossenseebach) überreicht. Dessen Verein war in diesem Jahr erstmalig Ausrichter einer Cup- Veranstaltung. In seinem kurzen Statement war es für ihn selbstverständlich, sich als Mit-Ausrichter des Cups an allen Veranstaltungen aktiv zu beteiligen.

Auch bei der allgemeinen Ehrung gab es ein Novum: Insgesamt elf Einzelsieger erreichten die Maximalpunktzahl von 126:

Sandra Haderlein (SC Kemmern)1. WHK
Gerlinde Wahl (TSV Neuhaus/Aisch)1. W55
Edith Grasmann (SVG Ruhstorf/Rott)1. W60
Sybille Vogler (LG Bamberg)1. W65
Ruth Schlager (TSV Neustadt/Aisch)1. W70
Andreas Romig (TSV Scheßlitz)1. MU18
Florian Dütsch (SC Kemmern)1. MU20
Rüdiger Bauer (SG Biathlon Stadtsteinach)1. M45
Anton Graml (Skivereinigung Amberg)1. M50
Werner Krum (Team Klinikum Nürnberg)1. M55
Ernst Binder (LG Nürnberg)1. M75

Den ersten Platz der Mannschaftswertung in diesem Jahr belegte der SC Kemmern mit insgesamt 67 Punkten und 67 Teilnahmen von insgesamt elf Läuferinnen beziehungsweise Läufern in der Wertung. Kemmern war ebenso erstmalig austragender Verein der Cup-Serie.

 

Die Übersicht der Gesamtergebnisse ist unter dem Link www.blv-sport.de/index.php zu finden.

 

Insgesamt war es erneut eine erfolgreiche Bayern-Lauf-Cup-Serie. In diesem Jahr wurden 94 Teilnehmer in der Endwertung verzeichnet. Über alle zehn Veranstaltungen konnten in Summe 2757 Läuferinnen und Läufer am Start gezählt werden. So ist der Lauf-Cup des BLV sicher ein wesentlicher Beitrag zum Breitensport.

 

Ein negativer Punkt, der nicht unerwähnt bleiben soll, sind spärliche Teilnahmen von Läufern aus dem Süden Bayerns. Diese Auffälligkeit vermerken die Organisatoren schon seit vielen Jahren. Für 2013 versuchen sie durch entsprechende organisatorische Maßnahmen hier entgegen zu wirken.




auf Platz 3 in der M70: W. Klein

18. Ruhstorfer Geländelauf am 29.09.2012

 

Der Lauf war gleichzeitig der zehnte und auch abschließende Lauf des Bayern Lauf-Cups und damit auch prominent besetzt. Bei idealen Laufbedingungen – 17°C, leicht bedeckt – stellten sich 222 Läuferinnen und Läufer der Herausforderung des sehr anspruchsvollen Geländes. Der Start für die 7,5 km war dieses Jahr vor der Niederbayernhalle neben dem Hallenbad. Nach einer flachen Strecke entlang der Bahnschienen und auf der Parallelstrecke zurück begann nach 2,5 km die gefühlt nicht endend wollende Steigung auf 50 Meter Höhe. Entlang der bereits abgeernteten Maisfelder wurde die Steigung mit einigen 90°-Kurven eine schweißtreibende Angelegenheit. Die Situation wurde dadurch nicht besser, dass man die Spitzengruppe weit oben am Hang ständig in Sicht hatte. (Warum sind die Beine heute so schwer?). Nach 5 km begann dann der „Abstieg“ und man konnte - wenn man noch konnte – ordentlich Tempo machen. Hier gab es dann auch Änderungen in der Reihenfolge der Läufer, mancher konnte hier wieder Zeit gut machen. Der letzte km vor dem Ziel sah einige Zweikämpfe, die flache Zielgerade lockte nochmals zum Endspurt. Aufgrund der guten Wetterbedingungen wurden trotz des nicht leichten Geländes gute Zeiten erreicht.

 

Die TSH war nur mit 2 Teilnehmern vertreten. Hans Peter Schneider (35:45 min)und Werner Klein (38:12 min) haben sich in einem starken Läuferfeld gut geschlagen und damit auch einen Podestplatz erreicht. Es ist bedauerlich, dass bei solch einer Laufveranstaltung nicht mehr TSH-Läufer zu finden sind. Bei der anschließenden Siegerehrung stieß der Vorsitzende vom SVG Ruhstorf, Ludwig Grasmann, ins gleiche Horn. In seiner Ansprache kritisierte er sehr deutlich die schwache Beteiligung mancher Vereine, während Ruhstorf mit starker Mannschaft die Rennen anderer Vereine besucht. Eine rühmliche Ausnahme ist der SC Kemmern, der mit 9 Aktiven am Rennen teilnahm und mit 3 Podestplätzen belohnt wurde. Dabei konnte sich Sandra Haderlein aus Kemmern mit 31:04 min für die beste Zeit bei den Frauen freuen. In der männlichen Jugend war Kemmern mit Florian Dütsch und einer Zeit von 27:21 min unschlagbar. Nicht weiter verwunderlich, dass bei solchem Engagement der SC Kemmern auch den Mannschaftssieger stellte. Zur Nachahmung empfohlen! Vielleicht wäre es den Damen und Herren vom Triathlon möglich, sich zu Trainingszwecken auch an solch simplen Läufen zu beteiligen?




v.l.: M. Schumacher, W. Klein, D.Benkert, B.Recktenwald, M. Zollhöfer, B. Minde

4. Kemmerner Kuckuckslauf am 15.09.2012

 

Eine reiche Ausbeute erzielten die Laufsportler der TSH am 15. September beim Kemmerner Kuckuckslauf: mit 7 angereisten Aktiven erkämpften sie 5 Podestplätze.

 

Der Kuckuckslauf des SC Kemmern nördlich von Bamberg zieht von Jahr zu Jahr mehr Teilnehmer an. In diesem Jahr hatten allein im Hauptlauf über 400 Läuferinnen und Läufer gemeldet. Dieser Lauf zählte erstmals für den Bayern Lauf-Cup des BLV. Daneben wurde er aber auch für die Oberfränkischen Meisterschaften im Straßenlauf über 10 km sowie für den Raiffeisen-Cup gewertet. In diesem teils hochklassig besetzten Feld versuchten auch 7 Aktive der TS Herzogenaurach gute Platzierungen zu erreichen. Die Vorraussetzungen dafür waren ideal: ein bedeckter Himmel, aus dem gelegentlich die Sonne spitzte und angenehme Temperaturen um die 20°C. Am wichtigsten jedoch ist die Volksfeststimmung, die jedes Jahr im Ort herrscht. Unzählige Einwohner stehen an der 2 km langen Strecke, die fünfmal durchlaufen werden muss, um die Läuferinnen und Läufer anzufeuern. Unterstützt wurden sie dabei diesmal von einer Kindertrommlertruppe, einer Sambagruppe aus Coburg, Cheerleaders und anderen Stimmungsmachern. Unter diesen Voraussetzungen war es dann auch kein Wunder, dass sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen neue Streckenrekorde aufgestellt wurden, und zwar durch  Felix Hentschel (LG Bamberg) in 30:49 min und Sandra Haderlein vom gastgebenden SC Kemmern in 38:50 min.

 

Aber auch die TSH-Läufer konnten mit guten Platzierungen auftrumpfen. In ihren Reihen hatten sie nämlich den Gesamt-Zweiten und den Gesamt-Dritten des Aurachtallaufes, Mike McManus und Jordan Donelly, die beide inzwischen für die TSH starten. Sie enttäuschten auch nicht die Erwartungen und erreichten in der Gesamtwertung Platz 3 und 4 bzw. in ihren jeweiligen Altersklassen den 1. bzw. 2. Platz. Marcel Zollhöfer erzielte mit einer starken Leistung immerhin den 5. Platz in der M35. Klarer Sieger in der Klasse M65 wurde Manfred Schumacher mit einem Vorsprung von fast 3 min auf den Zweitplatzierten. In der Altersklasse M70 war das Bild dann genau anders herum: Helmut Müller (LG Erlangen) hatte fast vier Minuten Vorsprung vor den beiden TSH-Läufern Bernhard Minde und Werner Klein, die die Plätze 2 und 3 belegten. In der Mannschaftswertung erreichte die TSH damit den 5. Platz. Bettina Recktenwald und Dietmar Benkert kamen zwar nicht aufs Podest, waren aber trotzdem mit ihren Leistungen zufrieden. Bei einem großen Kuchenbuffet und anderen Leckereien konnten dann die guten Ergebnisse in einem eigens dafür aufgestellten Festzelt gefeiert werden.




13. Ipsheimer Weinberglauf am 07.09.2012

Dreimal  Platz 2 durch TSH-Läufer

 

Die dreizehnte Auflage des Ipsheimer Weinberglaufes am 07.09.2012 hatte sich bei bestem Spätsommerwetter als wahrer Magnet für Läufer und Zuschauer erwiesen. Diese Veranstaltung erfreute sich auch in diesem Jahr großer Beliebtheit. In allen Läufen waren mehr Starter als im letzten Jahr zu verzeichnen. Genau 406 Läuferinnen und Läufer nahmen die Herausforderung und den Spaß am Laufen an.

 

Martin Grau vom TSV Neuhaus/Aisch entschied den Hauptlauf bei den Männern für sich. In der Zeit von 19:43,08 min (ca. eine Minute schneller als im letzten Jahr) absolvierte der 1992 geborene Läufer die 5800 m lange Strecke in Ipsheim. Sein Zwillingsbruder Bastian lief nach 19:49,5 min in den Zielkanal. Er benötigte im letzten Jahr noch 20:56,6 min. Ein Novum beim Weinberglauf, dass die beiden nun schon im dritten Jahr die gleiche Reihung in Folge erreichen.

 

Den Hauptlauf mit einem Höhenunterschied von 100 Meter hatten in diesem Jahr 271 Athleten (neuer Teilnehmerrekord) als Herausforderung angenommen. Unsere Laufsportabteilung war mit 4 Läufern in den Ipsheimer Weinbergen vertreten. Ziemlich erfolgreich, wie sich das dann bei der Siegerehrung heraus stellte. Jeweils Platz 2 in ihren Altersklassen belegten Stefan Jung AK M40 (23:30 min), Marcel Zollhöfer AK M35 (23:50 min) und Manfred Schumacher AK M65 (28:27 min). Hans-Peter Schneider musste sich in der AK M60 mit dem undankbaren  4. Platz in 29:08 min  zufrieden geben.

 

Im Rahmen des Weinberglaufes wurden auch die Mittelfränkischen Berglaufmeisterschaften gewertet. Hätte Marcel Zollhöfer bei der Anmeldung nicht die Startpassnummer vergessen, wäre sogar Platz 2 für die TSH-Mannschaft hinter dem TSV Burghaslach erreicht worden. Am Ende belegte man Platz 4 in der Besetzung Stefan Jung, Manfred Schumacher und Hans-Peter Schneider.

 

Die Siegerehrung fand anschließend wieder im Weinberghaus statt. Fachsimpeleien und Schilderungen der eigenen Erlebnisse während des Wettkampfes bestimmten einen Großteil der Gespräche. Alle Teilnehmer können sich zusätzlich noch eine weitere Urkunde mit ihrem Finisher-Foto herunterladen.




16. Finish Line Herbstlauf Nürnberg am 19.08.2012

 

Der 19.08.2012 war in Nürnberg mit 36°C der heißeste Tag des Jahres. Während der 10 km-Lauf um 9:00 Uhr noch bei erträglichen 24°C begann, mussten die Läufer des Halbmarathons um 11:00 Uhr mit Temperaturen auf inzwischen gestiegene 33-36°C kämpfen. Beim 10 km-Lauf haben 265 Teilnehmer (167 Männer) das Ziel erreicht.

 

Der Start und das Ziel wurden dieses Jahr an den Waldrand neben der Tennisanlage des 1.FC Nürnberg verlegt. Damit war der Komfort von großzügigen Umkleideräumen und ausreichend Duschen verbunden. Die Strecke selbst führte auf befestigten Wegen (keine Teerstraßen) wie die vergangenen Jahre auch durch den Reichswald am Tiergarten vorbei und sorgte durch lange leichte Steigungen für Abwechslung. Da ein Großteil durch schattige Waldwege ging, war der Streckenabschnitt in der prallen Sonne umso brutaler. Heiße Luft pur. Die in 2 km Abstand angebotenen Getränke wurden daher dankbar angenommen.

 

Im Läuferfeld waren bekannte Namen vertreten, zum Beispiel Franz Stümpfle, der hier aber seinen Meister fand und sich mit Platz 2 begnügen musste. Unser Mitglied Werner Klein konnte sich in der M70 den ersten Platz erkämpfen. Die anschließende Siegerehrung fand im Garten des Clubheims des 1.FC Nürnberg statt, wo anschließend auch die fröhlichen Siegesfeiern stattfanden. Die Flüssigkeitsverluste wurden ausreichend ausgeglichen.




v.l.: M. Schumacher, H.-P. Schneider, D. Benkert, W. Klein

19. Indersdorfer Straßenlauf am 04.09.2012

 

Während sich am ersten Sommerferien-Wochenende viele Bayern auf den Weg in den Urlaub Richtung Süden machten, nahmen vier TSH-Laufsportler zwar den gleichen Weg. Ihr Ziel war allerdings kein Strand am Mittelmeer, sondern das Zentrum von Markt Indersdorf. Hier fand am 04. August der 19. Indersdorfer Straßenlauf statt, der wie in den beiden vergangenen Jahren für den Bayern Lauf-Cup gewertet wurde.

 

Während bei der Abfahrt das Wetter noch etwas durchwachsen war, stieg die Temperatur im Laufe des Tages immer weiter an und hatte selbst beim Start um 18:00 Uhr immer noch hochsommerliche Werte. Dies freute zwar die Einheimischen, die an diesem Wochenende traditionell ihr Marktfest feiern, machte aber vielen Läufern zu schaffen. Immerhin gab es auf der 2 km langen Runde Stationen mit Getränken und Schwämmen zum Abkühlen, außerdem hatten einige Anwohner ihre Gartenschläuche zu kleinen Beregnungsanlagen umfunktioniert, was von den Teilnehmern dankbar angenommen wurde. Auf den fünf Runden wurden die Läufer zudem von zahlreichen Anwohnern sowie vom Publikum am Marktplatz angefeuert, was das Ganze etwas leichter machte.

 

Trotzdem waren die TSH-Läufer mit ihren Zeiten nicht wirklich zufrieden. Während Manfred seine Zeit von vor 2 Jahren um eineinhalb Minuten verbessern konnte, verschlechterten sich die anderen durchwegs um etwa 2 Minuten. Nachdem es aber den anderen Läufern anscheinend auch nicht besser erging, konnten sich Manfred und Werner doch noch über jeweils einen 2. Platz in ihrer Altersklasse freuen. Dies war dann doch ein versöhnlicher Abschluss, der beim anschließenden Marktfest gefeiert werden konnte.




Hochstraßenlauf Weisendorf am 28.07.2012

 

Nachdem eine Woche lang tropische Temperaturen mit über 33°C dominierten, war das Gewitter in der Nacht vor dem Lauf eine Befreiung. Es waren zwar immer noch 25°C bei einer hohen Luftfeuchte, aber für den Wettkampf ausreichende Bedingungen, zumal große Teile der 10 km-Strecke durch den Wald führten. Das Teilnehmerfeld im Hauptlauf umfasste 36 Männer und 5 Frauen. Die schnellste Zeit der Männer lag bei 35 Minuten. In der M70 startete wieder Helmut Müller aus Erlangen und erreichte eine Zeit von 43:24 Minuten! und ließ damit fast alle Teilnehmer hinter sich.

 

Unser Mitglied Werner Klein war dieses Jahr der einzige TSH-Teilnehmer. Der Lauf fand heuer zum 27. Mal statt, die Strecke wurde jedoch in den letzten Jahren geändert. Die Wurzelstolperstrecke ist nicht mehr Teil der Route. Dafür hat man kurz nach dem Start eine 65 m hohe Steigung eingefügt, die bei konstant steigenden Steilstücken für eine schnelle Entflechtung des Läuferfeldes sorgte. Ungeübte Teilnehmer, die sich hier mit vollem Einsatz hochkämpften, waren oben platt. Werner hat hier aufgrund vorheriger Warnungen viele an sich vorbeiziehen lassen. Der weitere Streckenverlauf war abwechslungsreich und hatte bis auf eine weitere kurze steile Steigung keine Schwierigkeiten. Die langen geraden Abschnitte waren dabei wie geschaffen um die Teilnehmer, die vorher vorbeizogen, wieder einzuholen. Hier sah Werner seine Chance und konnte auch einige Läufergruppen wieder hinter sich lassen. Auf der Zielgeraden, einer langen Teerstraße, wäre es fast nochmals eng geworden, aber Werner konnte seinen Vorsprung ins Ziel retten und wurde damit Zweiter in der M70.

 

Insgesamt ist die Strecke anspruchsvoll und abwechslungsreich und verdient eine höhere Läuferbeteiligung. Allerdings sind die räumlichen Verhältnisse kontraproduktiv, die Duschen und Umkleideräume sind fast 1 km entfernt und werden kaum angenommen. Der Heimatverein Weisendorf ist Ausrichter der Veranstaltung und hat den Ausstellungsraum des Heimat-Museums am Ziel zum Umkleiden zur Verfügung gestellt. Damit steht man zwischen landwirtschaftlichen Geräten und Kutschen aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert und kann gleichzeitig sein Geschichtsbewusstsein stärken. Für diese innovative Freigabe des Ausstellungsraumes ist dem Verein zu danken.




Abschlußlauf der Aktion "Lauf10!" in Wolnzach am 13.07.2012

 

Von Herzogenaurachern, die auszogen, um die Welt ein klein bisschen sportlicher und fitter zu machen 

 

Es waren einmal ein paar versprengte Herzogenauracher, auch Neuseser, Tennenloher, Hemhofener und Oberreichenbacher wurden freundlich empfangen. 

 

Alle hatten ein gemeinsames Ziel: Lauf10!, das Programm der TU München in Zusammenarbeit mit der Abendschau des Bayerischen Fernsehens. In nur 10 Wochen - so die Trainingspläne - sollten wir fit genug für 10.000 m werden. Und die Jagd nach den Metern begann! 

 

Geschätzte 160.000 Trainingsmeter mit persönlicher Betreuung und Einzelunterricht von erfahrenen Mitgliedern der Laufabteilung machten uns in 10 Wochen tatsächlich so fit, dass wir uns am Freitag den 13. auf den Weg zum Abschlusslauf machten.  

 

Rund 143.000 m bis Wolnzach wurden wir komfortabel im Bus chauffiert. Dort erwarteten uns viele unendlich aufregende Meter bis in die Umkleiden, die Toiletten, vom Startplatz trippelten wir bis zum Startbogen in kleinen Schritten.

1.000 m ab dem Startbogen bewegten wir uns gehend fort - es staute sich regelrecht, an Laufen war noch nicht zu denken, so viel jubelndes Publikum, so viele Füße, über die man stolpern hätte können, nie waren die 6 Bahnen der 400 m Tartanbahn der ARS Arena so eng und schmal.

1.000 m liefen wir neben Teilnehmern aus ganz Bayern, die farblich abgestimmten T-Shirts gaben Aufschluss über die Herkunft der Träger.

1.000 m mit schönem Blick über Felder bei bestem Wetter, nicht zu kühl, nicht zu heiß,

1.000 m bergauf, viele walkten gemütlich mit einem erfrischenden Becher Wasser in der Hand,

1.000 m durch Hopfenfelder,

1.000 m durch schattige Waldstücke,

1.000 m vom Publikum an der Strecke bejubelt,

1.000 m entlang des Hallertauer Hopfenlehrpfads,

1.000 m durch das nette Städtchen Wolnzach,

1.000 m bis ins Ziel.

Dort fielen wir uns in die Arme, glücklich über die erreichte Zeit, aber vielmehr über das Ankommen an sich.

Wir haben es alle geschafft!

 

Dann folgten einige Meter vom Zielbogen bis zur Medaillenausgabestelle, mit stolz geschwellter Brust trugen alle ihr Stück Blech davon. 2.000 m legte der Shuttle für uns bis zu den Umkleiden zurück. Einige schlendernde Meter nahmen wir noch durch die Menschenmengen, flanierten zu den Klängen der Bayern3-Band, frönten Wein, Weib und Gesang.

 

143.000 m waren es dann noch zurück mit dem Bus nach Herzogenaurach, müde und gelassen. Isotonische Sportgetränke („Hopfengetränk“) taten ihr übriges, manche schliefen erschöpft ein, andere hingegen ließen angeregt den Tag Revue passieren und schmiedeten bereits neue Laufpläne. Der Tag endete mit nur ein paar Metern bis ins Bett.

 

Und demnächst machen wir uns auf die Jagd nach den Minuten…

 

Barbara Wiedorn




9. Tanzenhaider Weiherlauf am 07.07.2012

 

Bei der neunten Auflage des Tanzenhaider Weiherlaufs am Samstag, 07.07.2012 kam es vor dem Start zu einem mittlerem Durcheinander. Über Oberreichenbach ging ein schweres Gewitter nieder und der Organisator hatte den Start des Hauptlaufs um eine Viertelstunde auf 17:00 Uhr verschoben. Zur neuen Startzeit waren die dunklen Wolken noch nicht verzogen. Sogar eine Abordnung der örtlichen Feuerwehr ließ sich sehen und teilte mit, man müsse mit weiteren Unwettern und somit auch mit Blitzeinschlägen im Wald an der Laufstrecke rechnen. Die Feuererwehr hatte bereits ihre Posten zurückgerufen, weil Blitze in unmittelbarer Nähe zur Laufstrecke eingeschlagen waren.

 

Nach dieser Information wurde der 9. Tanzenhaider Weiherlauf vom Organisator abgesagt. Ein Teil der Läufer verblieb noch im Startbereich, einige suchten Schutz im nahem Sportheim. Danach wurde beschlossen, dass man sich um 17:30 Uhr erneut beraten wollte, um eventuell doch noch starten zu können. Diese neuen Informationen erreichten die Läufer im Sportheim nicht, beziehungsweise zu spät, als man schon geduscht bei Kuchen und Bratwurst saß.

 

Die Prognosen der Feuerwehr sollte nicht eintreffen, im Laufe des Wettkampfs zeigte sich strahlend blauer Himmel. Insgesamt machten sich noch 110 Teilnehmer auf die Strecke, am Geyer-Keller vorbei Richtung Tanzenhaid, die Hochstraße streifend, wieder zurück zum Zielgelände.


Für die Laufabteilung der Turnerschaft waren Ivonne Manz und Werner Klein am Start. Bekanntlich wird beim Tanzenhaider Weiherlauf auch die Oberreichenbacher Dorfmeisterschaft mit ausgetragen. Diese gewann Yvonne Manz mit 46:08 min und wurde 2. in der W30. Werner Klein wurde mit 51:46 min 1. in der M60.

 

 

v.l.: W. Klein, Y. Manz, R. Schlichte (nicht am Start)
Hauptlauf 10 kmPlatz AKAKZeit [min]
Manz, Yvonne2TW 30-3946:08
Klein, Werner1TM 60-9951:46



1. Lauferlebnis Fränkische Schweiz vom 29.06. – 01.07.

 

Tour-Gesamtsieg in der Altersklasse M65 für Manfred Schumacher

 

Eine gelungene Premiere hatte die 1. Lauferlebnis-Tour durch die Fränkische Schweiz gefeiert — und das trotz tropischer Temperaturen, Gewittergefahr und Regengüssen. Zirka 140 Läufer waren am Freitagabend auf die erste Etappe in Heroldsbach gestartet. Fünf Etappen und zwei Tage später ging es am Sonntagnachmittag in Willersdorf durchs Ziel.

 

Die Herausforderung, eine Gesamtdistanz von 57 Kilometern mit 720 Höhenmetern in weniger als 48 Stunden zwischen Freitagabend und Sonntagabend auf 5 Etappen mit verschiedenen Strecken zurückzulegen, war sportlich. „Für die Läufer kam es darauf an, sich die eigenen Kräfte auf den teilweise bergigen Strecken gut einzuteilen“, meinte Organisator und Lauftherapeut Michael Cipura im Vorfeld.

 

Insgesamt liefen 102 Sportler alle fünf Etappen mit; ursprünglich waren 125 dafür gemeldet. Die erste Etappe liefen 140 (bei 151 Anmeldungen). Auf der zweiten Etappe starteten 130, auf der dritten 125, auf der vierten 124 und beim letzten Lauf in Willersdorf 120 Sportler.

 

Der Startschuss für die Tour fiel am Freitagabend um 19.30 Uhr in Heroldsbach. Nach der offiziellen Toureneröffnung, die vor dem Sportheim der SpVgg/DJK Heroldsbach/Thurn stattfand, wurden die Läufer mit Start und Ziel "Wanderparkplatz Fürstberg" auf die 10,8-km-Strecke rund um Schlosspark Thurn geschickt. Nach 57:09 min erreichte Manfred Schumacher mit Platz 59 den ersten Platz in der AK M65.

 

Die zweite Etappe "Königsetappe" startete am Samstagvormittag um 09:00 Uhr in Poxdorf. gestartet. Hier schickte Michael Cipura von der Organisationsleitung des Landkreises Forchheim die Läufer in der Nähe des Sportgeländes des SV Poxdorf auf den rund 17,3-km langen Rundkurs über Hetzles zurück nach Poxdorf; bei den schwülwarmen Temperaturen von über 30 Grad eine schweißtreibende Aufgabe für die Läufer. Manfred Schumacher fühlte sich bei dieser Etappe sichtlich wohl und erlief sich erneut Platz 1 in der AK M65 in 01:35:24 Stunden, dazu Platz 40 unter 88 Männern.

 

Am Abend stand dann die dritte Etappe über 12,1 km, ausgehend vom Wanderparkplatz Pretzfeld, als Pendelstrecke ins Trupachtal mit Ziel beim SV Pretzfeld auf dem Sportprogramm. Eine Unwetterwarnung für ganz Franken ließen die Organisatoren diskutieren, ob die Etappe aus Sicherheitsgründen überhaupt gelaufen werden sollte. Man entschied sich, die Etappe trotzdem zu laufen. Auf dieser Etappe spürten die Läufer zum ersten Mal die Strapazen einer solchen Tour. Die Berge als auch die Hitze machten ihnen zu schaffen. Manfred Schumacher musste sich in seiner Altersklasse erstmals geschlagen geben. Es reichte in diesem Rennen nach 01:06:16 Stunden nur zu Platz 2 in der AK M65, aber immer noch zu Platz 59 unter 87 Männern.

 

Am Sonntag begleiteten die Läufer auf der 10,2-km-Strecke, mit Start und Ziel am Sportgelände der DJK Eggolsheim zwar kühlere Temperaturen, dafür aber Regen. Hier lief es für TSH-Starter Manfred wieder besser. Nach 54:07 min reichte es wieder zu Platz 1 in der AK M65, bzw. Platz 42 unter 85 Männern.

 

Die letzte Etappe galt es am Sonntag gegen 16 Uhr zurückzulegen. Start und Ziel für die 6,7-km-Strecke war die Sportanlage der DJK Willersdorf. Zur Abschlussetappe wurde es nochmals bergig. Die Hälfte der Strecke ging stetig bergauf mit ca. 65 Höhenmetern und verlangte von allen Läufern nochmals alles ab. Die Gesamtplatzierungen der Tour waren aber schon fast in allen Altersklassen gefallen. So auch in der Altersklasse M65. Der Vorsprung war ausreichend, so dass Manfred Schumacher dieses letzte Rennen gelassen angehen konnte. Nach 35:26 min. war dann auch diese letzte Etappe vorbei, nochmals Platz 2 in der AK M65, und Platz 43 unter 85 Männern.

 

Nach jeder Etappe fand eine Etappen-Siegerehrung für den Gesamteinlauf sowie eine Zwischenstands-Ehrung für die Führenden bei Frauen und Männern statt. Zum Abschluss an die 5. Etappe folgte dann die große Gesamt-Siegerehrung, in der alle Finisher der gesamten Tour ihr persönliches Präsent überreicht bekamen!

 

Im Endergebnis stand der Erfolg dann fest. Manfred Schumacher siegte in der Tourenwertung nach 5 Etappen souverän in der AK M65 mit einer Gesamtzeit von 5 Stunden und 24 Minuten, einem Schnitt von 05:24 Min/km. Am Ende waren das 6 Min Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Benno Fischera  vom „Erlebnislauf-Team“ aus Pretzfeld. Unter 102 Platzierten der Gesamttour war das Platz 46 bzw. Platz 43 von 73 Männern.

 

Etappen-OrtDistanz [km]Platz AKAKZeit
Heroldsbach10,81M6559:07
Poxdorf17,31M651:35:24
Pretzfeld12,12M651:06:16
Eggolsheim10,21M6554:07
Willersdorf6,72M6535:26
Gesamt-Tour57,11M655:08:22



10. Landkreislauf am 16.06.2012 in Röttenbach

Mit einem völlig neuen Gesicht präsentierte sich der Landkreislauf zu seinem 10-jährigen Jubiläum: Es wurde nicht mehr durch den ganzen Landkreis gelaufen, sondern es gab eine 5 km Runde von Röttenbach durch den Markwald Richtung Dechsendorf und zurück. Diese konnte 1x (5 km), 2x (10 km) oder 4x (20 km) durchlaufen werden. Außerdem waren noch im Angebot 500 m für die Bambinis, 1,5 km für die Schüler und 3 km für die Jugendlichen. Erstmals wurden auch die Zeiten gestoppt, hierfür zeichnete die Laufabteilung der TSH in Person von Hans-Peter und Karsten verantwortlich. Die sonstige Organisation vor Ort übernahm der Lauftreff Röttenbach. Das neue Konzept kam bei allen Teilnehmern gut an und soll auch in Zukunft beibehalten werden. Für 2013 liegt schon die Bewerbung einer Landkreisgemeinde vor.

Bei knackigen 30°C im Schatten gab es bei den verschiedenen Disziplinen insgesamt 387 Finisher. Über 5 km setzte sich bei den Frauen Anke Friedl von der LAC Quelle Fürth in 20:15 min durch, bei den Männern siegte David Wenzl von der Realschule Herzogenaurach in 22:07min. Den 1. Platz über 10 km der Frauen belegte Kerstin Lutz vom TSV Burghaslach in 44:20 min, Sieger bei den Männern war Oliver Brehm von den Brehm-Titan-Runners in 38:17min. Über 20 km triumphierte bei den Frauen Elke Sieghart (ohne Verein) in 1:53:30 h, bei den Männern siegte Rochus Bergmann vom LT Röttenbach in 1:24:46 h. Älteste Teilnehmerin mit 76 Jahren war Annemie Poncette aus Hemhofen, ältester Teilnehmer mit 89 Jahren war (wieder einmal) Heinrich Gutbier. Den Verein mit den meisten Teilnehmern stellte erwartungsgemäß der LT Röttenbach.

An den Start gingen auch 16 Teilnehmer unseres LAUF10!-Treffs mit ihren 6 Begleitläufern von der TSH-Laufabteilung. Alle kämpften mit Herz und erreichten trotz der Hitze unversehrt das Ziel. Besonders hervorzuheben sind die Leistungen von Nora-Maria Schacher und Bettina Recktenwald, die im 10 km - Lauf der Frauen auf Anhieb den 2. bzw. 3. Platz belegten. Nachfolgend alle Ergebnisse der TSH-Starter:

 

Zu den Bildern

 

 

Lauf 10  kmPlatz AKAKZeit [min]
Schacher, Nora-Maria3Frauen54:36
Recktenwald, Bettina4Frauen57:51
Vogel, Gerda16Frauen70:42
Klein, Werner32Männer55:06
Eichstädt, Gotthard36Männer56:57
Edrissi,Hamid47Männer59:49
Lauf 5 kmPlatz AKAKZeit [min]
Reitz, Eva8Frauen32:04
David, Beate13Frauen38:16
Wiedorn, Barbara14Frauen38:17
Scheydt, Andrea15Frauen38:57
Courtney, Georgia16Frauen38:58
David, Marina17Frauen39:04
Minde, Monique18Frauen39:05
Neumann, Inge19Frauen39:07
Witthöft, Isabel20Frauen39:22
Schrepfer, Ruthild23Frauen44:46
Michl, Susanna36Frauen49:30
Wiedorn, Leo5MJU1825:50
Dietrich, Klaus14Männer32:08
Zollhöfer, Kurt21Männer36:31
Ankermann, Gerd24Männer39:09
Jaeger, Martin26Männer49:31



14. Seebachmeeting am 13. 05.2012

 

Bei strahlendem Sonnenschein fand am 13. Mai das 14. Seebachmeeting des FSV Großenseebach statt. In diesem Jahr wurde erstmals nur ein 10km –Lauf angeboten, der aber für den Bayern Lauf-Cup des BLV gewertet wurde. Daher waren Teilnehmer aus ganz Bayern vertreten, die zum Teil sogar aus der Nähe der österreichischen  Grenze (wie der SVG Ruhstorf) angereist waren. Insgesamt führte das dazu, dass die Zahl der Teilnehmer von 78 im vergangenen Jahr gleich auf 181 in diesem Jahr anstieg.

 

Die Laufsportabteilung war diesmal mit 6 Teilnehmern vertreten, von denen gleich drei einen Podestplatz erreichten: Manfred Schumacher kam auf den 1. Platz, Reinhard Schlichte und Bernhard Minde jeweils auf den 3. Platz in ihrer Altersklasse. Bei der Mannschaftswertung sprangen zudem ein 12. sowie ein 16. Platz heraus.

v.l. B. Minde, R. Schlichte, W. Klein, M. Schumacher, H.-P. Schneider
Hauptlauf 10 kmPlatz AKAKZeit [min]
Schlichte, Reinhard3M5039:37
Schneider, Hans-Peter9M6046:06
Scheer, Herbert10M6046:12
Schumacher, Manfred1M6544:04
Minde, Bernhard3M7045:16
Klein, Werner 4M7048:42



5. Scheßlitzer Osterlauf am 09.04.2012

 

Mit einer Besonderheit konnte der Osterlauf zum 150-jährigen Vereinsjubiläum des TSV Scheßlitz aufwarten: erstmals wurden bei einer Veranstaltung zwei Wettkämpfe, nämlich über 10 km und über die Halbmarathondistanz, für den Bayern Lauf-Cup des BLV gewertet. Entsprechend hoch war die Beteiligung mit Läufern aus ganz Bayern, auch wenn das kalte und windige Wetter vielleicht manchen von einer Teilnahme abhielt. Immerhin setzte erst gegen Ende des zuletzt gestarteten 10km-Laufes ein leichter Nieselregen ein.

 

Von den TSH-Läufern wagte sich nur Reinhard Schlichte auf die Halbmarathondistanz. Die windigen Verhältnisse auf den vier Runden gingen sichtbar an die Substanz, dennoch erreichte Reinhard den 6. Platz in seiner Altersklasse M50.

 

Über die 10km-Distanz erreichten 4 TSH-Aktive das Ziel, nachdem Werner Purucker verletzungsbedingt aufgeben mußte. Zwischen Hans-Peter Schneider und Bernhard Minde entwickelte sich ab etwa Km 4 ein interner Wettkampf, den Bernhard aber im Ziel mit einem Vorsprung von über einer Minute für sich entschied. Er war dabei sogar über zweieinhalb Minuten schneller als im vergangenen Jahr, trotzdem reichte es am Ende „nur“ für den dritten Podestplatz, während er letztes Jahr noch Erster geworden war. Während auch Werner Klein seine Zeit um über 1 Minute gegenüber dem Vorjahr verbesserte, erreichte Dietmar Benkert bis auf 1 Sekunde genau die gleiche Zeit wie 2011.

v.l.: D. Benkert, B. Minde, W. Klein
Theramedlauf 10kmPlatz AKAKZeit [min]
Benkert, Dietmar20M5051:06
Schneider, Hans-Peter8M6047:07
Minde, Bernhard3M7045:51
Klein, Werner4M7049:53



Florapharm-
Halbmarathon
Platz AKAKZeit [h]
Schlichte, Reinhard6M5001:30:13



12. Erlanger Winterwaldlauf am 24.03.2012

 

Entgegen seinem Namen herrschten beim diesjährigen Erlanger Winterwaldlauf frühlingshafte Temperaturen. Auch die Veranstalter von der SG Siemens Erlangen strahlten mit der Sonne um die Wette, weil sich ein Rekord-Teilnehmerfeld in der Brucker Lache eingefunden hatte. In den beiden Hauptläufen über 10 bzw. 15 km starteten jeweils über 400 Aktive, dazu kamen noch Teilnehmer von Schülerlauf, Staffel und Walker.

 

Von der Laufsportabteilung der TSH hatten sich 7 Aktive für den 15 km-Lauf angemeldet, der wie im Vorjahr für den Bayern Lauf-Cup gewertet wurde. Über die 10 km –Strecke mußte dagegen Gerd Ankermann alleine starten, da es vor dem Wettkampf verletzungsbedingte Ausfälle gab. Die Strecke, die entgegen der Ausschreibung nicht ganz einfach zu laufen, führte über 2 bzw. 3 Runden durch die Brucker Lache. Die Strecke war zwar gut präpariert, aber teilweise ging es auch abseits der befestigten Wege auf einem Pfad durch den Wald.

 

Der Sieg über 15 km ging in diesem Jahr an zwei vereinslose Läufer: während Sigrid Hoffmann ihren Sieg vom Vorjahr wiederholen konnte und sogar einen neuen Streckenrekord aufstellte, siegte bei den Männern der gebürtige Engländer Mike McManus aus Herzogenaurach. Wie stark die Spitzengruppe besetzt war, kann man daran sehen, dass Marcel Zollhöfer zwar Erster seiner Altersklasse wurde, aber im Gesamteinlauf trotzdem „nur“ den 14. Platz belegte. Daneben gab es immerhin noch zwei Podestplätze für Manfred Schumacher und Werner Klein; Gotthard Eichstädt musste leider verletzungsbedingt während des Rennens aussteigen.

v.l.: A. Mühlmeister, M. Zollhöfer, D. Benkert, R. Schlichte, W. Klein
Sparkassenlauf 15kmPlatz AKAKZeit [h]
Zollhöfer, Marcel1M3500:57:02
Mühlmeister, Andreas19M4501:04:29
Schlichte, Reinhard8M5001:02:49
Benkert, Dietmar40M5001:20:54
Scheuer, Peter6M5501:07:05
Schumacher, Manfred3M6501:10:42
Klein, Werner3M7001:17:20
Siemenslauf 10 kmPlatz AKAKZeit [min]
Ankermann, Gerd10M5554:06



20. Neuhauser Straßenlauf am 10.03.2012

 

Mit einem Teilnehmerrekord endete der Jubiläumslauf des TSV Neuhaus. Nachdem Willi Wahl vorher fleißig die Werbetrommel gerührt hatte und als Ziel vollmundig 500 Teilnehmer genannt hatte, waren es dann tatsächlich 508 Finisher insgesamt, davon alleine 303 im Hauptlauf. Ihren Anteil dazu trug auch die TSH bei, die mit insgesamt 12 Aktiven vertreten war. Ein weiterer Grund dürften auch die Wertungen für den Bayern Lauf-Cup sowie für die Mittelfränkische Bezirksmeisterschaft gewesen sein.

 

Die Laufstrecke führte wie in den letzten Jahren zunächst Richtung Autobahn, dann entlang der B470 Richtung Adelsdorf und auf dem Radweg zurück nach Neuhaus und musste zweimal absolviert werden, bevor es nach einem Anstieg zum Ziel auf dem Sportplatz ging. Die äußeren Bedingungen waren optimal, auch wenn manch einer dem Sonnenschein vom Vormittag nachtrauerte. So aber war es bei ca. 8°C bedeckt, aber es regnete nicht, und auch der obligatorische Gegenwind auf der frei gelegenen Strecke war in diesem Jahr kein Thema. Der Streckenrekord aus dem Jahr 1998 wurde trotzdem nicht gebrochen, was u.a. auch daran lag, dass der Vorjahressieger Martin Grau verletzungsbedingt nicht teilnehmen konnte. Dafür kam sein Bruder Bastian (ebenfalls TSV Neuhaus) auf Platz 2, knapp hinter Patrick Weiler von LAC Quelle Fürth.

 

Keine Überraschung war bei den Frauen der Sieg von Angela Kühnlein (Brehm Titan Runners), die ihre Siegerzeit vom Vorjahr um fast eine Minute verbesserte. Damit lag sie nur um 8 sec hinter dem besten TSH-Läufer Marcel Zollhöfer, der sich ebenfalls um fast eine Minute verbesserte. Unterstützung erhielten die Laufsportler in diesem Jahr von Helmut Köhler von den Triathleten, der mit der zweitbesten TSH-Zeit vor Peter Scheuer einlief. Hinter Bernhard Minde bildete sich eine Gruppe aus Werner Purucker, Gotthard Eichstädt und Werner Klein, die vergeblich versuchten, den Abstand zu ihm zu verringern. Lediglich Werner Purucker, der nach längerer Pause wieder einen Wettkampf bestritt, konnte sich etwas von der Gruppe absetzen.

 

Dahinter hatte sich anfangs eine weitere Gruppe aus Dietmar Benkert, Gerd Ankermann und Susan Thiermeyer gebildet, die ungefähr 200m vor sich Werner Klein im Blick hatten, ihm jedoch nicht näherkommen konnten, weil Werner an diesem Tag wie aufgedreht lief. Da Dietmar aber auch einen guten Tag hatte, konnte er den Abstand zu Werner immerhin konstant halten, während Gerd und Susan nach etwa der Hälfte der Strecke abreißen lassen mussten. Auch Yvonne Manz und Heike Graf, die beide nach längerer Abstinenz mal wieder einen Wettkampf absolvierten, erreichten durchwegs gute Zeiten und sorgten zusammen mit Susan sogar mal wieder dafür, dass die TSH-Frauen in der Mannschaftswertung auftauchten, wo sie immerhin den neunten Platz belegten. Bei den Männern reichte es für die beste Mannschaft mit Zollhöfer, Köhler und Scheuer „nur“ zu Platz 14, die übrigen TSH-Mannschaften belegten Platz 30 und 32.

Hauptlauf 10 kmPlatz AKAKZeit [min]
Zollhöfer, Marcel4M3537:20
Köhler, Helmut17M5042:46
Benkert, Dietmar34M5050:22
Scheuer, Peter7M5543:56
Ankermann, Gerd25M5552:14
Purucker, Werner9M6048:10
Eichstädt, Gotthard4M6549:37
Minde, Bernhard3M7046:39
Klein, Werner4M7049:47
Manz, Yvonne4W3546:28
Graf, Heike8W4047:58
Thiermeyer, Susan17W4553:25



Mittelfränkische Crossmeisterschaft Eckental am 29.01.2012

 

Einen erfolgreichen Auftakt in die neue Crosslauf-Saison verbuchten die Läufer der TS Herzogenaurach in Eckental. Dort wurde am 29. Januar 2012 der traditionelle Crosslauf ausgetragen, der auch in diesem Jahr wieder für die Kreismeisterschaft sowie für die Mittelfränkische Bezirksmeisterschaft gewertet wurde. Dies erklärt auch die hohe Zahl von über 400 Teilnehmern aus 61 Vereinen, wovon 99 Männer im Hauptlauf über 6400 m starteten. Dazu mussten zwei kleine und vier große Runden rund um das Forther ASV-Sportzentrum bewältigt werden. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt herrschten gute Crossbedingungen. Die Strecke selbst war trotz des Schneefalls am Vortag gut zu laufen, den die Eckentaler hatten die Laufstrecke auf den Freiflächen weitgehend vom Schnee befreit. Lediglich im Wald gab es in manchen Passagen einen richtig tiefen Untergrund, dazu musste auf jeder der vier großen Runden ein Bach auf einer provisorischen Brücke überquert werden.

 

Schnellster TSH-Läufer war in diesem Jahr Andreas Mühlmeister. Bereits etwa zwei Minuten nach ihm lief bereits Manfred Schumacher ein, der dafür gleich zwei Titel als Kreis- und Bezirksmeister einheimste. Hinter ihm lieferten sich Herbert Scheer und Hans-Peter Schneider ein heißes Duell, das letztendlich von Herbert entschieden wurde. Damit erreichten beide einen Podestplatz in der Kreiswertung. Auch zwischen Dietmar Benkert und Werner Klein gab es unterwegs einen harten Kampf, der so nicht geplant war. Dietmar hatte allerdings den Fehler gemacht, die ersten beiden Runden zu schnell anzugehen, was sich bereits in der zweiten großen Runde rächte. Am Schluss war er froh, sich noch vor Werner ins Ziel retten zu können.

 

Neben den Einzeltiteln gab es bei den Mannschaftswertungen noch den zweiten und dritten Platz in der Kreiswertung sowie den ersten Platz in der Bezirkswertung (für die Altersklassen M60-M65).

 

v.l.: H. Scheer, H.-P. Schneider, A. Mühlmeister, D. Benkert, M. Schumacher, W. Klein
Hauptlauf 6.420mPlatz AKAKZeit [min]
Mühlmeister, Andreas9M4527:05
Benkert, Dietmar12M5033:07
Scheer, Herbert4M6030:04
Schneider, Hans-Peter5M6030:13
Schumacher, Manfred1M6529:19
Klein, Werner1M7033:12

Die Ergebnisse der Kreis- und Bezirksmeisterschaftswertung im Überblick:

KM=Kreismeisterschaft
BM=Bezirksmeisterschaft
Platz
[KM]
Platz
[BM]
AK
Mühlmeister, Andreas38M45
Benkert, Dietmar310M50
Scheer, Herbert14M60
Schneider, Hans-Peter25M60
Schumacher, Manfred11M65
Klein, Werner11M70

 

 




25. Kersbacher Dreikönigslauf am 6.01.2012

 

Der Jubiläumslauf des Kersbacher Dreikönigslaufes sollte eigentlich bereits im vergangenen Jahr stattfinden. Nachdem sich aber am Vormittag des Dreikönigstages im gesamten Landkreis Blitzeis gebildet hatte, wurde der Lauf damals kurzfristig abgesagt. Beim zweiten Anlauf (in der Ausschreibung ersichtlich als „25² Kersbacher Dreikönigslauf“) gab es aufgrund des fehlenden Winters dagegen keine Probleme.

 

Beim 25. jährigen Jubiläum waren trotz (oder vielleicht wegen des milden Wetters) diesmal nur 223 Läuferinnen und Läufer im Hauptlauf über 12 km am Start. Den gewann der 25-jährige Patrick Weiler von der LAC Quelle Fürth mit einer Zeit von 40:22 min. Der als Topfavorit gehandelte Vorjahressieger Stefan Hohberger (LG Passau) wurde dagegen nur Neunter.

 

Wie schon beim Nikolauslauf in Forchheim waren von der TSH Andreas Mühlmeister und Manfred Schu- macher am Start. Die Laufstrecke mit einigen windigen Passagen und teilweise aufgeweichten Feldwegen musste bei sonst recht gutem Laufwetter viermal durchlaufen werden.

 

Andreas Mühlmeister  gelang dies mit einer recht positiven Leistung in 49:28 min mit Platz 9 in der AK M45. Im ersten Jahr der Altersklasse M65 reichte es für Manfred Schumacher im ersten Wettkampf der Saison sogar für einen Podestplatz. Mit 54:25 min belegte er Platz 2 in der Seniorenklasse M65.

Hauptlauf 12kmPlatz AKAK Zeit [min]
Mühlmeister, Andreas9M4549:28
Schumacher, Manfred2M6554:25
 
 
 
 

Kontakt   |   Impressum