Fortbildungsveranstaltung der Laufsportabteilung mit Wanderung in und um Waischenfeld am 08.10.2016

Am 8. Oktober folgten 45 interessierte Mitglieder der Laufsportabteilung zu einer 14km langen Wanderung mit Start und Ziel im mitten in der Fränkischen Schweiz gelegenen Waischenfeld. Die Befürchtung der Wanderer vor regnerischem Wetter löste sich während der Busanreise schnell auf. Je näher wir Waischenfeld kamen, desto besser meinte es der Wettergott mit uns. Es klarte auf, Regen ade!  

In Waischenfeld angekommen starteten wir am Marktplatz, überquerten die Wiesent und wanderten am idyllischen Flussufer vorbei an Hammer- und später Pulvermühle. Es folgte ein erster bewaldeter Anstieg aus dem Wiesenttal heraus Richtung Gut Schönhof/Eichenbirkig. Die grünen Fluren und angeregte Unterhaltung ließen uns eine Abzweigung nach rechts vergessen. Wir folgten alternativ einer wenig befahrenen Staatsstraße talabwärts zu unserem ersten Etappenziel Oberailsbach. Hier rasteten wir in der gemütlichen Brauereigaststätte Held bei einer leckeren Vesper und süffigem Held-Bräu.

Mit dem Bus ging es weiter zur hoch auf einem Felssporn über dem Ailsbachtal errichteten Burg Rabenstein. Eine knackige Rundtour war angesagt. Unser felsiger und wunderschöner Weg führte unterhalb der Rabensteiner Falknerei bergab entlang und führte uns zur Sophienhöhle. Sie ist eine der schönsten aktiven Tropfsteinhöhlen Deutschlands und wurde bereits 1833 entdeckt. Wir stiegen über steinerne Treppenstufen weiter hinunter ins Tal, überquerten eine Landstraße und den überbrückten Ailsbach und erreichten so die andere Talseite. Uns stand ein wunderbarer Weg bevor. In Serpentinen führt der Weg hinauf zur eindrucksvollen Höhlengrotte der Ludwigshöhle und weiter bergan. Nach dem Anstieg folgten wir einem teilweise wurzeligen Waldpfad mit herrlichen Ausblicken ins Ailsbachtal, auch auf Burg Rabenstein. Die Burg mutete an, als entstamme sie einem Bilderbuch. Vorbei an kleinen Höhlen und bizarren Felsformationen passierten wir das Schneiderloch, eine Durchgangshöhle. Bald ging es bergab und wir folgten dem Ailsbach-Ufer bis zum Rennerfelsen. Von hier aus gingen wir über die zuvor überquerte Landstraße zurück und stiegen zur Burg Rabenstein auf. Schon während der Wanderung konnten wir die neuen Abteilungsmitglieder besser kennenlernen. Der Laufwart und Trainer Karsten gab während der Wanderung wertvolle Tipps, die auch für das Lauftraining wichtige Impulse bedeuten. Sein Angebot, Wettkampfläuferinnen und Wettkampfläufer intensiver im Training zu begleiten, wird ja schon von den ersten Freiwilligen getestet.

Im Gasthaus Sonne gab es eine Stärkung aus der bewährten fränkischen Küche. Gerd Ankermann informierte die Abteilung über den letzten Aurachtallauf und warb für HelferInnen beim ersten HerzoRun 2017. Der Abend verflog bei guten Gesprächen wie im Nu. Gegen 20:00 Uhr stiegen wir in den bereitstehenden Bus und  Alex, unser Busfahrer, brachte uns wohlbehalten nach Hause zurück.




Weinfahrt nach Oberschwarzach am 24.10.2015

Nach längerer Zeit lud die Laufsportabteilung am 24. Oktober ihre Mitglieder mit PartnerIn wieder mal zu einem gemeinsamen Ausflug ein. Angeboten wurde eine Weinfahrt nach Oberschwarzach in der Nähe von Gerolzhofen. Um 14:00 Uhr startete ein Bus mit 31 Teilnehmern. In Oberschwarzach fuhr der Bus zunächst zum Gewölbekeller der Familie Wagner, wo es später auch das Abendessen gab, und ließ den Wirt Frank Wagner zusteigen. Er ist eigentlich nur im Nebenberuf Winzer, kümmert sich hier um die Vermarktung und ist auch als Führer in seinem Weinberg für seine Gäste zuständig. Mit ihm zusammen fuhr der Bus ein Stück außerhalb von Oberschwarzach, wo alle ausstiegen und eine Wanderung durch die Weinberge machten. Herr Wagner erzählte dabei viel Interessantes zum Weinbau und zu den verschiedenen Weinsorten.

 

Nachdem er auch Flaschen mit den unterschiedlichsten Weinsorten mitgebracht hatte, wurden unterwegs immer wieder Pausen eingelegt und die Weine gekostet. Dadurch verging die Zeit wie im Flug, bis alle wieder zum Gewölbekeller kamen und sich zum gemütlichen Beisammensein zusammensetzen konnten. Der Gewölbekeller selbst wurde um das Jahr 1600 erbaut und erst kürzlich wieder renoviert. Bei einem Buffet mit fränkischen Leckereien rund um die Bratwurst wurden dort noch ein paar schöne Stunden verbracht, bevor der Bus sich gegen 22:00 Uhr wieder auf den Rückweg machte. Ein Dankeschön gilt Gerd Ankermann, der die ganze Weinfahrt organisiert hat, sowie Manfred Schumacher, der die Busfahrt aus der Abteilungskasse zahlte.




Grillabend der Laufsportabteilung am 29.07.2011

 

Wie in den letzten Jahren richtete die Laufsportabteilung der Turnerschaft ihr jährliches Grillfest auf der Terrasse des Turnerheims aus. An den Tagen vor dem Fest war das Wetter kalt und regnerisch, jedoch am Freitag, den 29. Juli war es wärmer und es hatte aufgehört zu regnen. Trotzdem wurden die Teilnehmer zu später Stunde von einem Regenschauer erwischt. Man musste eng unter die Überdachung zusammenrücken, was der Stimmung jedoch keinen Abbruch tat. Zuvor hatten sich die ca. 45 Anwesenden an einem reichhaltigen Salatbuffet, das von den Gästen selbst mitgebracht worden war, sowie dem Grillgut - Steaks, Lammkoteletts und Bratwürstchen - von Sotiri bestens gestärkt.

 

Danach gab es Nachtisch mit diversen Leckereien einschließlich einer Torte, die als Siegerpreis beim diesjährigen Erlanger Winterwaldlauf gewonnen wurde. Selbstverständlich war die Sachertorte nicht aus dem Monat März, wo der Lauf stattfand, sondern der Preis konnte frisch abgeholt werden.

 

Neben den Gesprächen über zurückliegende Wettkämpfe wurde sich über die gemeinsame Fahrt zum Marathon am Bodensee Anfang Oktober unterhalten, wo neben einigen Marathon- und Halbmarathon- läufern auch 2 Staffeln antreten werden.




BLV Sportwochenende vom 28.-30.01.2011

 

Vom 28. bis 30. Januar 2011 fand in Lindberg in der Nähe von Zwiesel im Bayerischen Wald ein kostenloses Sportwochenende statt. Der BLV hatte dazu die Altersklassensieger aus dem Bayern Lauf-Cup 2010 eingeladen, dazu den Sieger aus der Mannschaftswertung, in diesem Fall die Mannschaft der TSH. Auch die jeweiligen Partner konnten mitreisen, mussten aber Übernachtung und Essen selbst zahlen. Die Betreuung lag wie in den Jahren zuvor in den bewährten Händen von Willi Wahl und Hans-Peter Schneider.

Am Freitag Nachmittag erfolgte die Anreise der Teilnehmer, die aus ganz Bayern, von Bad Brückenau kurz vor der hessischen Grenze bis Ruhstorf an der österreichischen Grenze kamen. Untergebracht waren alle im Ferien-Hotel Riesberghof, das erst einige Wochen zuvor komplett renoviert worden war und in dem wir die ersten Gäste nach der Renovierung waren. Nach einem reichhaltigen Abendessen stellten sich zunächst die Teilnehmer vor. Dabei gab es gleich die erste Überraschung, als sich einer der Läufer als einzig wahrer Bayer outete, obwohl sein thüringischer Akzent nicht zu überhören war. Die Aufklärung erfolgte jedoch sofort, denn es handelte sich um Stephan Bayer, der mit Anke Härtl vom TV 48 Coburg gekommen war. Willi Wahl stellte dann das Programm für die beiden folgenden Tage vor, betonte aber, dass es sich nur um ein Angebot handele, nicht um ein Muss.

Samstagmorgen ging es pünktlich um 7:15 Uhr zum Frühstückslauf, und immerhin 16 Mutige hatten sich aus dem Bett gewagt, obwohl die Temperatur bei knackigen -12 °C lag. Aus der angekündigten halben Stunde Laufen wurden dann doch 50 Minuten in ziemlich hügeligem Gelände. Beim Zurücklaufen ging dafür die Sonne an einem klaren blauen Himmel auf und strahlte dann den ganzen Tag auf eine Winterlandschaft wie aus dem Reiseprospekt. In Lindberg herrschte noch richtiger Winter mit ca. einem halben Meter Schnee.

Nach einem ausgiebigen Frühstück konnte man zwischen Wandern und Langlaufen unter der ortskundigen Führung von Manfred Fellner und seiner Frau wählen. Manch einer zog aber auch den Besuch in einem Café oder einen Abstecher ins nahegelegene Zwiesel vor. Für die Langläufer ging es mit dem PKW einige Kilometer weiter zur Bayerwaldloipe, die auf annähernd 140 km durch den Bayerischen Wald führt. Wir begnügten uns mit einer Pendelstrecke von etwa 16 km Gesamtlänge, bei der uns ein längerer Anstieg von annähernd 1 km ins Schwitzen brachte, und zwar nicht nur bergauf, sondern ebenso abwärts beim Bremsen. Stürze blieben dabei auch bei erfahrenen Läufern nicht aus. Eine Läuferin ersparte sich allerdings den Angstschweiß: Sie schnallte die Bretter ab und lief das Teilstück sicherheitshalber hinunter.

 

Nachmittags stand dann noch ein Staffelrennen mit Schneeschuhen und Schlitten an einem tiefverschneiten Hang hinter dem Hotel auf dem Programm. Willi Wahl hatte dazu drei Mannschaften mit je 4 Teilnehmern eingeteilt und mit Helfern im Tiefschnee drei Strecken gespurt. Der Erste lief mit Schneeschuhen annähernd 50 m bergab, um einen Wendepunkt herum und wieder zurück zum Start. Der nächste fuhr mit dem Schlitten bergab und trug ihn dann wieder zurück. In der Zwischenzeit musste der dritte Teilnehmer die Schneeschuhe vom Ersten übernehmen und nach dem Wechsel losrennen. So musste jeder im Team einmal mit Schneeschuhen und einmal mit dem Schlitten ran, was natürlich ziemlich anstrengend war, aber auch allen viel Spaß machte. 

Vor dem Abendessen wurde dann noch eine Entspannungsgymnastik von Ulrike Mayer-Tancic angeboten. Der Titel war allerdings etwas irreführend, denn es handelte sich eher um eine Art Meditation bei leiser Musik, wobei die Teilnehmer am Boden lagen und entspannen konnten. Nach dem Abendessen hielt dann Willi Wahl einen kurzen Vortrag zum Thema „Was macht der BLV“.

 

Zum Frühstückslauf am Sonntag konnten sich dann nur noch 7 Läufer motivieren. Nach dem Auschecken aus dem Hotel wurde dann noch eine Wanderung zum „Haus der Wildnis“ im Nationalpark Bayerischer Wald angeboten. Es handelt sich dabei um ein Infozentrum, das seine Gäste über die Nationalparks Bayerischer Wald und Šumava (auf tschechischer Seite) sowie die umgebende Region beiderseits der Landesgrenze informiert. Im Besucherzentrum erwarten den Besucher verschiedene Ausstellungen, ein großes 3D-Kino, ein Spielraum für die Kleinen, der Nationalpark-Laden sowie die Nationalpark-Gastronomie. Der Fußweg zum „Haus der Wild-nis“ führt durch ein Tier-Freigelände mit Wölfen, Luchsen, Urrindern und Wildpferden. Und das Tollste daran ist, dass der Eintritt umsonst ist!

 

Nach der Rückkehr zum Hotel gab es dann noch Kaffee und Kuchen, bevor sich die Teilnehmer wieder auf den Heimweg machten. Alle waren sich einig, dass sie ein tolles Wochenende erlebt hatten und beim nächsten Mal gern wieder kommen würden.

 
 
 
 

Kontakt   |   Impressum