35. Forchheimer Nikolauslauf am 3.12.2011

 

Bei der 35. Auflage kehrte der Forchheimer Nikolauslauf zu alter Stärke zurück. Was vor 34 Jahren als kleiner Crosslauf unter Laufenthusiasten im Reuther Wald lange vor der aufziehenden Läufermassenbewegung begann, hat sich zu einer etablierten, weit bekannten Laufveranstaltung im Rund auf der Forchheimer Sportinsel entwickelt, die immer wieder auch überregionale Spitzenläufer anzieht.

 

Allein im Hauptlauf über 10 km mit 322 Teilnehmern fielen acht Bestmarken. Gespannt war die LG dabei, ob die gut fünf Jahre alte Bestleistung des Fürthers Embaye Hedrit dem Ansturm der Läuferphalanx standhalten konnte. Da war zum einen Badhane Ararsa Gamachu, ein 22 Jahre junger Mann aus dem heißen Äthiopien, der für das Team Icehouse aus Bayreuth an den Start geht. Er hatte in diesem Herbst bereits die Bestmarken einiger Läufe der Region geknackt und ist für Zeiten um die 30 Minuten auf 10 km gut.

 

Zum Zweiten hatte sich mit dem 20-jährigen Buggaa Rashe von der TS Coburg ein weiteres afrikanisches Lauf-Ass nachgemeldet. Diese beiden Topläufer drückten dann auch dem Lauf den Stempel auf. Besonders Gamachu hielt Wort: Er hielt das Tempo bis zur Zielgeraden unverändert hoch und stellte mit 30:50 Minuten scheinbar locker einen neuen Streckenrekord auf, der für die Ewigkeit gemeißelt zu sein scheint.

 

Auch bei den Frauen stachen viele starke Leistungen hervor: Schnellste war in 38:16 Minuten die 26-jährige Angela Kühnlein von den Brehm-Titan-Runners vor Sandra Haderlein vom SC Kemmern (38:23) und Susi Lutz von der LG Regensburg (39:49).

 

In diesem etablierten Läuferfeld liefen auch zwei TSH-Laufsportler mit. Andreas Mühlmeister und Manfred Schumacher wollten im alten Jahr nochmals ihre Wettkampfhärte testen. Dies gelang Manfred Schumacher im letzten Jahr der AK M60 mit einem 3. Platz mit 44:25 min über 10 km. Andreas Mühlmeister landete in seiner AK M40 mit 41:58 min auf Platz 13.

HauptlaufPlatz AKAKZeit [min]
Mühlmeister, Andreas13M4041:58
Schumacher, Manfred3M6044:25

 

 




16. Abt-Degen-Lauf am 18.10.2011

 

Am 08. Oktober sind 4 Läufer der TSH nach Zeil am Main gefahren, um dort am anspruchsvollen Abt-Degen-Lauf teilzunehmen, der zugleich als 12. und damit letzter Lauf zum BLV-Cup 2011 gewertet wurde.

 

Vor dem Start ging noch ein heftiger Regenguss herunter, der schon das Schlimmste befürchten ließ. Während des Laufes blieb es aber Gott sei Dank trocken, die Streckenführung mit 3 knackigen Steigungen verlangte den Läufern trotzdem alles ab. Für die Schinderei wurde traditionsgemäß jeder Finisher mit einer Flasche Frankenwein belohnt.

 

Der Hauptlauf über 11 km startete um 14:00 Uhr, 50 Frauen und 203 Männer erreichten das Ziel. Bei den Frauen siegte Jutta Kratzel (1. W40) von der SG Biathlon Stadtsteinach in 49:38 min vor Brigitte Knapp (1. W35) vom TSV Neuhaus/Aisch in 50:19 min  und Friederike Kraus (2. W40) von der BSG Sparkasse Ostunterfranken in 50:48 min. Bei den Herren belegte der frisch gebackene Bayerische Marathonmeister Andreas Janker (1. MHK) vom DAV Röthenbach in 39:21 min den 1. Platz, gefolgt von Zachary Kagiri (2. MHK) vom BRK in 40:19 min und Denis Mietzsch (1. M35) von der LG Erlangen in 40:20 min. Diese 3 Läufer machten übrigens beim diesjährigen Aurachtallauf die Plätze 2 bis 4 unter sich aus.

 

Hervorhebenswert ist die Leistung von Werner, der sich völlig verausgabte und mit einer super Zeit belohnt wurde. Dass er trotzdem „nur“ den undankbaren 4. Platz belegte, unterstreicht die Stärke der Altersklasse M70.

v.l. W. Klein, E. Bratenstein, M. Jaeger
Hauptlauf 11kmPlatz AKAKZeit [h]
Klaus, Sebastian9M3000:56:13
Klein, Werner4M7000:59:22
Jaeger, Martin10M6001:02:09
Bratenstein, Eva3WJB01:05:10



5. Sparkassen-Marathon am Bodensee am 2.10.2011

 

Nach längerer Unterbrechung unternahmen die Laufsportler wieder einmal einen Abteilungsausflug. Am 01. Oktober machte sich ein Bus mit 22 Abteilungsmitgliedern (davon 7 Fans) auf den Weg zum Bodensee, wo am darauffolgenden Tag der sog. Marathon der drei Länder stattfand. Der Bus wurde wieder von unserem alten Fahrer Josef Guggenberger gesteuert. Während fast der gesamten Fahrt herrschten blauer Himmel und Sonnenschein; erst als der Bodensee immer näher rückte, kam Nebel auf, der uns in den nächsten Tagen dort auch ständig begleiten sollte.  Nach der Ankunft in Lindau ging´s zunächst auf die gleichnamige Insel, wo sich jeder Teilnehmer in der Inselhalle seine Startunterlagen abholte. Dort war auch ein Plakat für einen Läufergottesdienst zu sehen mit dem Hinweis „Dauer 42min 195sec.“. Lapidarer Kommentar von Susan dazu: "Ich laufe nur 10km, kann also die Kirche nach 10min verlassen“. Die obligatorische Pasta-Party fand stilgerecht auf der „MS Vorarlberg“ im Lindauer Hafen statt und wurde nach der langen Anreise gerne angenommen. Es folgte ein kurzer Bummel über die Insel, die bereits von zahllosen Läufern bevölkert war. Danach wurde gleich ein Café an der Hafenpromenade aufgesucht, wo wir noch etwas das Flair der Insel genießen konnten.

 

Unsere Unterkunft für die beiden nächsten Tage, das Hotel „Jägerhaus“ in Meckenbeuren, lag etwa 30 Fahrminuten von Lindau weg, lag aber immer noch im Nebel. Nach dem Einchecken und anschließendem kurzem Trainingslauf gab´s dann ein opulentes Abendessen, das wir uns im Vorfeld schon ausgewählt hatten. Die Nacht verlief dann für manchen etwas unruhig, teils wegen der Aufregung vor dem bevorstehenden Wettkampf, teils wegen der fremden Betten. Außerdem war am nächsten Morgen zeitiges Aufstehen angesagt, denn um 8 Uhr sollte der Bus bereits wieder vom Hotel nach Lindau abfahren. „Schuld daran“ waren unsere Staffelläufer. Die Läufer 2 bis 4 mussten nämlich rechtzeitig mit Bahn oder Schiff von Lindau wegkommen, um pünktlich am jeweiligen Wechselpunkt zu stehen. Die übrigen konnten sich die Zeit mit einem Stadtbummel vertreiben oder blieben einfach in der Inselhalle, wo man sich noch etwas ausruhen konnte und wo es vor allem ausreichend Toiletten gab.

Der Start für alle Disziplinen, d. h. Marathon, Halbmarathon, Staffel-Marathon, Viertelmarathon und Walken, war um 11:11 Uhr am Lindauer Hafen angesetzt. Pünktlich zum Start kam dann sogar die Sonne heraus. Fast 7.500 Läufer machten sich auf die Strecke, davon alleine mehr als 1.700 Starter über die Marathondistanz. Da unsere vier Marathonis alle für die Bayerische Marathon-Meisterschaft gemeldet waren, mussten/durften sie sich gleich hinter den schnellen Afrikanern im ersten Startblock aufstellen. Dies gefiel vor allem Dietmar nicht, der ahnte, dass ihn gleich nach dem Start gefühlt Tausende von Läufern überholen würden. Einer davon war Bernhard; bei km 2 hatte er zu Dietmar aufgeschlossen, klopfte ihm aufmunternd auf die Schulter und verschwand in der Menge. Marcel, Stefan und Reinhard waren da schon weit weg, ebenso Manfred, der sich kurz vor dem Start aus seinem Block bis zu Dietmar vorgearbeitet hatte. Werner war etwa bei km 5 an Dietmar herangelaufen, ohne dass dieser es merkte, und ließ sich von ihm bis zur Getränkestelle bei km 10 vor der Bregenzer Festbühne ziehen, bevor er ihn dann doch überholte. Die beiden ersten Staffelläufer, Susan und Anita, hatten zu dem Zeitpunkt schon an Ulrike bzw. Daniela übergeben. Nach dem späteren Ziel, dem Bregenzer Stadion, ging es auf vielen Naturwegen entlang des Bodensees, bis dann die Bregenzer Ach überquert wurde.

 

Bei etwa km 15 teilten sich dann die Wege: Die Halbmarathonis nahmen eine Abkürzung zur nächsten Brücke über die Ach, um zurück ins Bregenzer Stadion zu laufen. Für die Staffelläufer und Marathonis führte die Strecke über Hard und den Rhein bei Fußach weiter nach Höchst, wo die Schweizer Grenze überquert wurde. Weiter vorne war Stefan hinter Marcel, aber noch vor Reinhard gelaufen, obwohl er es eigentlich etwas langsamer angehen wollte. Andererseits lief es recht locker und die vielen anderen Läufer hatten ihn dann doch mitgerissen. Inzwischen hatte sich die Sonne wieder verzogen, dafür kam aber dann Wind auf, der den Läufern teilweise doch zu schaffen machte. Außerdem war die Strecke doch nicht so flach, wie es auf dem Höhenprofil ausgesehen hatte. Es mussten einige Brücken (u.a. über eine Autobahn) überquert werden, es gab immer wieder Unterführungen und längere oder kürzere Anstiege auf Dämme, die Kraft kosteten. Bei km 18 wurde Stefan dann von Reinhard überholt, der schon zu diesem Zeitpunkt ziemlich geschafft aussah und noch eine harte zweite Hälfte vor sich hatte. Besser lief es da für Dietmar, der gut in der Zeit lag und an der zweiten Wechselzone Ulrike und Martin abklatschen konnte.

 

Zum Glück gab es unterwegs ca. 50.000 Zuschauer, die die Teilnehmer mit Kuhglocken, Blasmusikgruppen und Sambamusik anfeuerten. Am Schweizer Grenzübergang St. Margrethen standen Mädels mit großen Hüten, die auf Blechtonnen einen ohrenbetäubenden Lärm veranstalteten. Nach einer kurzen Schleife durch St. Margrethen ging es über den Alten Rhein zurück nach Österreich, wo es entlang des Rheins und bei Gegenwind wieder nach Fußach ging. Dort mussten wieder alle den Rhein überqueren und liefen dann die gleiche Strecke wie beim Hinweg bis hinter Hard, während die Beine immer schwerer wurden. Irgendwann ging´s dann wieder auf den Weg, den auch schon die Halbmarathonis genommen hatten. Hinter km 40 führte die Strecke sogar durch das Zisterzienserkloster Mehrerau, wo bei den Läufern aber weniger der Gedanke an innere Einkehr, sondern eher nach Buße aufgekommen sein dürfte. Zum Glück war das Ziel in Bregenz dann bald in Sicht, und in einem großen Bogen ging es um das Casinostadion und dann endlich auf die Bahn, wo bei einer grandiosen Stimmung die letzten 200m zu absolvieren waren. Während Reinhard etwas mit seiner Zeit haderte, konnte Dietmar sich wirklich freuen; immerhin hatte er seine alte Marathonzeit von 2005 gleich um 25 min verbessern. Auch die anderen Läufer konnten sehr zufrieden sein, vor allem Werner, der deutlich schneller war als geplant, obwohl er trotzdem einen Podestplatz verpasste. Etwas Pech hatte Bernhard, der zwar den ersten Platz in seiner Altersklasse belegte, aber auf Siegerehrung und Preis verzichten musste, weil der Veranstalter so was gar nicht vorgesehen hatte.

 

Dafür wurde die Siegerehrung beim Abendessen im Hotel dann gebührend nachgeholt. Unter der Regie von Manfred und mit Hilfe von Hans-Peter, der die Platzierungen auf seinem Laptop abrufen konnte, erhielt jeder eine TSH-Medaille und den Beifall der Anwesenden.

 

Am nächsten Morgen verließen wir unser Quartier und fuhren zunächst nach Meersburg am Bodensee, wo wir einen Spaziergang durch die historische Ober- und Unterstadt unternahmen, um dann aber doch recht schnell ein Café direkt am See aufzusuchen. Nach dem Mittagessen in der Weinstube Haltnau direkt am Seeufer machten wir uns dann endgültig auf den Heimweg.

 

Die Aktiven vor der Abfahrt
HalbmarathonPlatz AKAKZeit [h]
Schumacher, Manfred6M6001:38:21
Minde, Bernhard1M7001:43:55
Klein, Werner4M7001:55:43
Unser schnellster Marathoni Marcel Zollhöfer
MarathonPlatz [AK]AKZeit [h]
Zollhöfer, Marcel12M3502:51:39
Jung, Stefan41M4003:16:49
Benkert, Dietmar170M4504:09:33
Schlichte, Reinhard25M5003:12:53

Wertung für die Bayerische Marathon-Meisterschaft:

MarathonPlatz AKAKGesamtplatz
Zollhöfer, Marcel8MH19
Jung, Stefan10M4054
Benket, Dietmar21M4599
Schlichte, Reinhard14M5048

 

Ergebnisse der Staffeln:

 

Staffel "TSH Mixed-Power" (mit Anita Jaeger, Daniela Scholz, Martin Jaeger und Gerd Ankermann)

Zeit: 03:55:40 h

Gesamtplatz 67 (von 99 Staffeln)

 

Staffel "TSH Frauen-Power" (mit Susan Thiermeyer, Ulrike Schlichte, Andrea Haberzettl und Gabi Jauernig)

Zeit: 03:46:49 h

Gesamtplatz 51 (von 99 Staffeln)




26. Hochstraßenlauf Weisendorf am 24.09.2011

 

Nachdem im vergangenen Jahr nur wenige Läufer zur Jubiläumsveranstaltung des Hochstraßenlaufes gekommen waren, waren am 24. September bei Kaiserwetter fast wieder 100 Sportler am Start. Interessant dabei war, dass der Hobbylauf diesmal ohne einen einzigen Schüler stattfand. Moderiert wurde der Lauf übrigens von unserem Manfred Schumacher. Während bei den Frauen Kerstin Lutz vom TSV Burghaslach mit einer Zeit von 43:28 min ihren Titel vom Vorjahr verteidigen konnte, dominierte diesmal Marcel Staudacher vom Team Synergy Sports das Hauptfeld der Männer. Mit seiner Zeit von 36:11 min unterbot er die Zeit von Vorjahressieger Jürgen Wittmann um 19 Sekunden. Aber auch die TSH-Läufer boten gute Leistungen. So erreichte Stefan Jung den 3. Gesamtplatz und verteidigte in der Dorfmeisterschaftswertung seinen 1. Platz vom Vorjahr. Auch Hamid Edrissi und Georg Krämer erreichten jeweils einen Podestplatz.

Hauptlauf 10kmPlatz AKAKZeit [min]
Jung, Stefan1M4037:27
Krämer, Georg2M5543:41
Edrissi, Hamid1M6552:29



17. Ruhstorfer Geländelauf am 24.09.2011

 

Zum vorletzten Wertungslauf für den 2011’er Bayern Lauf-Cup machten sich Eva Bratenstein, Werner Klein und der Laufwart Hans-Peter Schneider ins 260km entfernte Ruhstorf auf. Gegenüber dem Vorjahr startete auch die Jugend A und B und somit auch Eva über die 7,5km Geländelaufstrecke.

 

Der Start konnte pünktlich mit 170 Teilnehmern erfolgen. Die Wetterbedingungen waren mit Sonne und 18° C ideal. Nach circa 2km auf der Straße ging’s dann durch die Maisfelder auf und ab. Werner war angetreten, um seinen 2. Platz zu verteidigen. Sein Gegner Rambacher aus Zeil, stellte sich später heraus, musste bei diesem Lauf bereits nach 2 km ausscheiden. So konnte Werner sein Vorhaben verwirklichen und somit auch seinen 2. Platz in der Cup-Wertung sichern. An seinen Hauptgegner Thiede aus Forstenried war aber wieder nicht heranzukommen.

 

Eva konnte die Strecke gut meistern und sich den 2. Platz sichern. Hans-Peter landete aufgrund des starken M55 Feldes nur auf dem 10. AK-Platz, war aber doch aufgrund des derzeitigen Trainingsstandes zufrieden mit der Leistung.

 

Am Rande bemerkt; der Bayern-Cup zog nicht mehr allzu viele aus dem Norden nach Ruhstorf, obwohl Thüngersheim, Zeil, Bad Brückenau, Nürnberg, Hersbruck vertreten war, glänzten die renommierten Vereine, wie Neuhaus, Erlangen ganz durch Abwesenheit.

 

Obwohl Ruhstorf als Ausrichter viele, auch Läufer/innen, bei der Organisation im Einsatz hatte, waren dann doch viele eigene Leute am Start. Wir als TSH sollten uns dieses Beispiel als Vorbild nehmen und auf unserem eigenen Lauf wieder mehr TSH-Aktive an den Start bringen.

 

v.l. H.-P. Schneider, E. Bratenstein, W. Klein
Hauptlauf 7,5kmPlatz AKAKZeit [min]
Schneider, Hans-Peter10M5535:19
Klein, Werner2M7038:40
Bratenstein, Eva2WJB45:20



40. Aurachtallauf Herzogenaurach am 11.09.2011

 

Mit einem neuen Teilnehmerrekord nach der Rückkehr in den Dohnwald endete die Jubiläumsauflage des Aurachtallaufes im Jubiläumsjahr des Hauptvereins. Bereits die Zahl der Voranmeldungen war höher als die der Läufer, die letztes Jahr ins Ziel einliefen. Mit den Nachmeldungen lag die Teilnehmerzahl bei 352 Läuferinnen und Läufern. Dies ist umso bemerkenswerter, als zeitgleich der Mitarbeitertag bei Schaeffler stattfand, der doch viele potentielle Läufer an einer Teilnahme hinderte. Die äußeren Bedingungen waren allerdings nicht die besten, denn die Temperaturen waren sehr hoch und es war außerdem recht schwül. Vielleicht war dies mit ein Grund, warum 29 vorangemeldete Läufer gar nicht erst zum Start erschienen.

 

Als erste machten sich um 9:30 Uhr die Schüler A-B sowie die Firmen- und Hobbyläufer auf die 4,4 km lange Runde. Prominentester Läufer war hier der Erste Bürgermeister Dr. German Hacker, der auch die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen hatte und als passionierter Radfahrer einen achtbaren Platz im Mittelfeld erzielte. Die Mannschaftswertung sicherte sich das Schaeffler Team vor den Teilnehmern der Franconian International School (FIS).

 

Bei den Schülern C-D, die sich um 10:15 Uhr auf die 1 km lange Wendestrecke machten, starteten enttäuschende 24 Teilnehmer, wovon lediglich eine Schülerin für die eigene TSH startete. Das gleiche traurige Bild zeigte sich bei den Schülern A-B: insgesamt nur 14 Teilnehmer, davon ein Schüler von der TSH.

 

Ein ganz anderes Bild zeigte sich im Bambinilauf, der von Jahr zu Jahr mehr Teilnehmer anzieht. Gleich 52 Knirpse hatten sich an der Startlinie eingefunden, dazu zahlreiche Eltern, die die Kleinen auf der Stadionrunde begleiteten oder mit Fotoapparaten bewaffnet, jeden Zieleinlauf bejubelten.

 

Im Hauptlauf hatte es wie im vergangenen Jahr im Vorfeld keinen klaren Favoriten gegeben. Bald nach dem Start setzte sich jedoch ein Zweierteam, bestehend aus dem britischen Adidas-Mitarbeiter Mike McManus und dem dunkelhäutigen Zachary Kagiri, an die Spitze des Feldes. Die beiden blieben lange zusammen, zum Schluss hatte McManus aber die größeren Reserven als der 20 Jahre jüngere Kagiri und siegte mit 37 Sekunden Vorsprung in einer Zeit von 34:49 min. Gesamt-Dritter wurde Andreas Janker vom DAV Röthenbach. Seine Zeit hätte durchaus besser ausfallen können, aber er hatte vor dem Wettkampf schon einen langen Lauf absolviert und wollte als Vorbereitung auf den Bodensee-Marathon die 10 km „lediglich“ im Marathonrenntempo laufen. Bester TSH-Teilnehmer war diesmal Sebastian Klaus in einer Zeit von 44:44 min. Eine Premiere gab es in diesem Jahr durch die Teilnahme eines blinden Läufers. Er war durch eine kurze Schnur mit einem Begleitläufer verbunden und lief trotz seines Handicaps eine beachtliche Zeit von 56:36 min.

 

Die schnellste Frau in diesem Rennen war Brigitte Knapp vom TSV Neuhaus/Aisch; sie siegte in einer Zeit von 45:02 min und hatte dabei 53 Sekunden Vorsprung auf Martina Landgraf von der LG Forchheim.

 

In der Mannschaftswertung der Männer siegte diesmal der TSV Burghaslach vor dem SC Kemmern und der LG Erlangen. Bei den Frauen sicherte sich der FSV Großenseebach den ersten Platz vor dem TV Zeil und SC Kemmern.

 

Die Ergebnisse der TSH-Läufer:

Mike McManus vor Zachary Kagiri
HauptlaufPlatz AKAKZeit [min]
Klaus, Sebastian8M3044:44
Eichtstädt, Gotthard4M6549:33
Klein, Werner3M7053:05



12. Weinberglauf Ipsheim am 09.09.2011

 

Mit einer Rekordbeteiligung ging am 09. September der 12. Weinberglauf in Ipsheim über die Bühne. Bei Nieselregen und Temperaturen um die 20°C  machten sich am Freitagabend 264 Starterinnen und Starter auf die 5,8 Kilometer lange Strecke.  Es waren ideale Bedingungen für die Läufer, und die beiden Favoriten Martin und Bastian Grau nutzten diese, um ihre Vorjahresergebnisse zu verbessern: nach 20 Minuten und 50 Sekunden stürmte Martin Grau ins Ziel.

 

Rund 100 Höhenmeter gilt es beim Weinberglauf zu überwinden und die teilweise knackigen Anstiege machen den Wettbewerb zu einer echten Herausforderung. Gleichzeitig locken die landschaftlich reizvolle Strecke und die perfekte Organisation von Jahr zu Jahr mehr Läuferinnen und Läufer in die Weinbaugemeinde am Fuße der Burg Hoheneck. Dabei kommen sowohl die sportlich Ambitionierten als auch die Hobbyläufer auf ihre Kosten und sei es spätestens bei der abschließenden Siegerehrung am Bewirtungshaus inmitten der Weinberge.

 

So erging es auch den beiden Laufsportlern von der TSH, Hans-Peter Schneider und Manfred Schumacher. In einem internen Duell ging bei den beiden eng her. Im Ziel trennten beide grade mal drei Sekunden. Manfred Schumacher erreichte wie im Vorjahr einen Podestplatz und gewann damit als Preis eine Flasche Frankenwein. Hans-Peter Schneider musste sich dagegen mit dem vierten Platz begnügen.




12. Fränkische Schweiz-Marathon am 04.09.2011

 

Wie schon alle Jahre startete Norbert Stadter auch dieses Jahr bei der 12. Auflage in der Fränkischen Schweiz am 04. September über die Marathondistanz. Nachdem im letzten Jahr wegen Hausbau kaum Zeit zum Trainieren war, konnte sich Norbert dieses Jahr wesentlich besser vorbereiten. Jedoch die schlechteren Trainingszeiten in der Vorbereitung und das warme Wetter ließen nicht auf eine gute Zeit hoffen. Somit ging Norbert diesmal verhalten an und lief, nachdem sich das Feld nach dem Start sortiert hatte, lange an der 5. Position. Erst bei km 26 konnte er den für die Lauffreunde Gößweinstein startenden Klaus Wiesner einholen, der aufgrund seines hohen Anfangtempos und der zunehmenden Hitze langsamer machen musste. Bei der Wende bei km 29 wurde klar, dass der Sieg des führenden Markus Siegler (Turnerbund 1888 Erlangen) kaum zu nehmen war, jedoch das folgende Duo Sebastian Apfelbacher (TG Kitzingen) und Klaus Stübinger (PTSV Rosenheim) nur eine knappe Minute Abstand zu Norbert hatten.

 

Der Abstand zwischen Norbert und den beiden wurde stetig geringer, sodass er den mittlerweile zurückgefallenen bayerischen Meister von 2009 Stübinger bei km 35 überholte und den an zweiter Position laufenden Apfelbacher bei km 38 in Streitberg einholte. Dieser konnte bis zum Gasseldorfer Berg bei km 40 Norberts Tempo mitgehen, musste dann aber abreißen lassen, womit Norbert mit seiner Tochter Laura glücklich und sicher ins Ziel mit einer Zeit von 2:48:41 h als Gesamt-Zweiter einlaufen konnte.

 

Ebenso ist zu erwähnen, dass Susanne Schubardt (TS Herzogenaurach) mit einer Zeit von 4:03:49 h ins Ziel lief. Hans-Peter Schneider hatte sich am Sonntag noch kurzentschlossen für die 16km-Strecke nachgemeldet. Dabei belegte er in seiner Altersklasse „nur“ den 5. Platz

Die Erstplatzierten, links Norbert Stadter
16km-LaufPlatz AKAKZeit [h]
Schneider, Hans-Peter5M5501:20:47

 

MarathonPlatz AKAKZeit [h]
Stadter, Norbert1M4002:48:41
Schubardt, Susanne5W4004:03:49



24. Dachauer Straßenlauf am 13.08.2011

 

Am 13. August haben sich 5 Läufer aufgemacht, um mit dem TSH-Bus nach Dachau zu fahren (über Autobahnkreuz Neufahrn, dann ein kurzes Stück Richtung Stuttgart), dort wurde der 9. Lauf zum BLV-Cup ausgetragen.

 

Der Hauptlauf über 10 km (1 kleine und 2 größere Runden) wurde um 16:00 Uhr gestartet, 86 Frauen und 286 Männer erreichten das Ziel. Bei den Frauen siegte Bernadette Pichlmaier (W40) von der LAG Mittlere Isar in 36:47 min vor Barbara Stich (W45) vom LLC Marathon Regensburg in 39:39 min und Nada Balcarczyk (WJB) von der LG Würm Athletic in 39:50 min. Bei den Herren belegte Tobias Gröbl (MHK) von der LG Zusam in 32:19 min den 1. Platz, gefolgt von Christian Stanger (MHK) von der Running Company München in 32:46 min und Andreas Janker (MHK) vom DAV Röthenbach in 32:49 min.

v.l. H.-P. Schneider, M. Jaeger, M. Schumacher, E. Bratenstein, W. Klein
HauptlaufPlatz
AK
AKZeit
[min]
Schneider, Hans-Peter15M5546:05
Schumacher, Manfred5M6046:05
Jaeger, Martin13M6052:13
Klein, Werner3M7052:32
Bratenstein, Eva5WJB62:42



Deutsche Senioren-Meisterschaft Minden am 28.06.2011

 

Bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften Ende Juli in Minden konnte Willi den Sieg über 800 m und somit den Deutschen Meistertitel in seiner Altersklasse M70 erringen. Seine Siegerzeit betrug 2:38,88 min. An den beiden nächsten Tagen errang er jeweils Bronze über 400 m in 67,01 sek. und 200 m in 29,26 sek.

 




Bayerische Senioren-Meisterschaften Elsenfeld am 02./03.07.2011

 

Mit 2 Titeln ist Willi Scheidt von den Bayerischen Senioren-Meisterschaften der Leichtathleten aus Elsenfeld zurückgekehrt. Er siegte in der Altersklasse M 70 über 800 m und über 1500 m.

 

Über die 800m am Samstag wurden die Altersklassen M 65 und M70 zu einem Rennen zusammengelegt. Willi stürmte nach dem Startschuss gleich an die Spitze des Feldes, die er bis ins Ziel sowohl vor den M 70-Läufern, als auch vor den M 65-Läufern verteidigte. Seine Siegerzeit betrug 2:40,33 min.

 

Nach ca. 2,5 Stunden Erholungszeit wurden die 400m gestartet. Hier hatte Willi es mit dem überlegenen Rivalen Guido Müller zu tun. Der ließ mit 61,17 Sekunden keinem eine Chance. Ebenso war für Willi der zweite Platz in 68,49 Sekunden eine sichere Sache.

 

Für den Sonntag hatte sich der ausrichtende Verein LAZ Obernburg/Miltenberg etwas Besonderes ausgedacht. Verdiente Seniorensportlerinnen und Sportler, die auch international tätig sind, wurden als Botschafter der Senioren-Leichtathletik ausgezeichnet. Neben Guido Müller (Vaterstetten), Ingrid Meier (Zirndorf) und Karl Jakob vom ausrüstenden Verein stand auch Willi Scheidt zur Ehrung an. Alle Genannten bekamen als Erinnerung für diese Ehrung einen Riesenpokal.

 

Diese Ehrung beflügelte natürlich für den darauffolgenden Lauf über 1500 m. Hier erkämpfte sich Willi seinen zweiten Titel in der Zeit von 5:54,48 Minuten.




2. Kapellenlauf Vorra am 07.08.2011

 

Obwohl der Termin in den Ferien lag und die Wetterprognosen nicht gut waren, kamen unerwartet mehr Teilnehmer zur zweiten Auflage des Kapellenlaufs nach Vorra. Neben dem Hauptrennen über die Halbmarathondistanz wurde auch noch ein sog. Viertelmarathon über 10,55 km angeboten.

 

Die TSH war mit 3 Läufern vertreten, die den Halbmarathon als Vorbereitung und auch als Testlauf für den Bodensee-Marathon Anfang Oktober nutzen wollten. War es bei der Abfahrt hier noch bedeckt, so setzte unterwegs mehr und mehr Regen ein. Die drei TSH-Läufer warteten bei der Ankunft in Vorra deshalb erst einmal im Auto eine kurze Regenpause ab, bevor sie sich zum Anmelden und Umkleiden in ein Zelt begaben, das nach einem Fest eine Woche zuvor noch stehen gelassen worden war. Da der Regen auch bis zum Start um 9 Uhr nicht aufhörte, mussten sich die Läufer wohl oder übel auf einen Regenlauf einstellen. Zum Glück hatte der Wettergott aber ein Einsehen und so ließ der Regen etwa eine halbe Stunde nach dem Start nach; dafür wurde es aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit doch recht drückend. Nach den ersten 4 Kilometern, die noch überwiegend auf Teer verliefen, führte die Strecke in den Birkacher Wald. Hier waren auf einer großen Runde vier Anstiege mit insgesamt etwa 190 Höhenmetern zu bewältigen. Zudem gab es neben gut befestigten Abschnitten auch Bereiche mit Baumwurzeln quer über die Strecke sowie recht matschige Stücke, die den Teilnehmern alle Aufmerksamkeit abverlangten. Trotz dieser widrigen Bedingungen erreichten Manfred Schumacher und Bernhard Minde den zweiten bzw. ersten AK-Platz. Da auch Dietmar Benrkert eine persönliche Bestzeit erzielte, können die drei nun zuversichtlich zum Sparkassen-Marathon an den Bodensee fahren.

HalbmarathonPlatz AKAKZeit [h]
Benkert, Dietmar25M4501:53:19
Schumacher, Manfred2M6001:41:54
Minde, Bernhard1M7001:48:22

 




18. Indersdorfer Straßenlauf am 06.08.2011

 

Am 06. August fand in Markt Indersdorf der 18. Indersdorfer Straßenlauf statt. Der als 10 km ausgeschriebene Lauf zählte gleichzeitig zum BLV-Laufcup 2011. Von der TSH war diesmal nur Werner Klein angereist, da der „harte Kern“ am folgenden Tag am Halbmarathon in Vorra teilnahm. Die vom letzten Jahr her bekannte Strecke musste von den 130 Teilnehmern 5-mal durchlaufen werden. Lange leichte Steigungen und ein kurzes steileres Stück waren nicht wirklich schwierig. Das Wetter machte jedoch an diesem Tag auch den üblichen Anwärtern auf die vorderen Plätze einen Strich durch die Rechnung. Aufgrund der heißen und extrem schwülen Wetterlage waren keine neuen Streckenrekorde zu erwarten. Die sehr zahlreichen Zuschauer saßen im Badeanzug im Schatten ihrer Vorgärten, hatten die Füße im Wassereimer und das Bier in der Hand. Den Läufern gönnten sie jedoch auch eine Abkühlung, an zahlreichen Stellen waren mit Gartenschläuchen sprühende Duschen aufgebaut. Die von den Veranstaltern eingerichtete Service-Station sorgte unterwegs mit vielen Helfern für Getränke und nasskalte Schwämme, was auch gerne angenommen wurde. Das half leider nicht viel, die schwüle Witterung machte jede weitere Runde zur Herausforderung. Dies empfanden offensichtlich viele Teilnehmer auch so, die Zeiten waren im Vergleich zum Vorjahr für manchen enttäuschend. Das war beim anschließenden Duschen dann auch das Hauptgesprächsthema. Trotz dieser eher widrigen Bedingungen erreichte Werner wie im letzten Jahr den 2. Platz in der M70, und zwar in einer Zeit von 53:50 min.

 

Volles Lob erhielten die Ausrichter für die gute Organisation und den anschließenden „Reanimations-Stand“ mit Obst, Kuchen, Saft und Limo. Da das sonst gleichzeitig stattfindende Marktfest aus nicht genannten Gründen ausfiel, wurde die anschließende Siegerehrung in die naheliegende Turnhalle der Hauptschule verlegt. Dort konnten auch die an jeden Teilnehmer verteilten Verzehrgutscheine eingelöst werden. Die Preise für die jeweils 3 Ersten waren gewöhnungsbedürftig – Einlegesohlen, Biergläser, Wollschal usw. Dabei hatte jeder die freie Wahl, manche nahmen nichts mit.




25. Haßfurter Stadtlauf am 17.07.2011

 

Der siebte Lauf zum Bayern Lauf-Cup 2011 fand am 17.07.2011 in Haßfur statt. Im Rahmen des "Meefest" richtete der TV 1861 Haßfurt den 25. Stadtlauf aus. Auf der Anreise zu diesem Lauf hatten die TSH-Athleten Befürchtungen, dass der Lauf von Wind und Regen beeinflusst wird, denn es regnete wie aus Kübeln und am Main flatterten die Fahnen im Wind. Aber schon beim Einlaufen war es trocken und das Wetter hielt bis zum Zieleinlauf des letzten Läufers. Danach fing es pünklich wieder zu regnen an.

 

Bei idealen Bedingungen gingen sieben TSH-Läufer ins Rennen. Neu war bei diesem Jubiläumslauf, dass dieser über 10 km ging. Nach einer kleinen Einführungsrunde über Kopfsteinpflaster mussten sieben der bekannten Runden in der Innenstadt gelaufen werden. Da in diesem Lauf auch die Unterfränkischen Meister ermittelt wurden, hingen die "Trauben" hoch, aber die TSHler schlugen sich beachtlich. Eva Bratenstein konnte den ersten Platz in der weiblichen Jugend B erlaufen. Auch die restlichen Läufer errangen Platzierungen im vorderen Bereich.

Hauptlauf 10kmPlatz AKAKZeit [min]
Zollhöfer, Marcel4M3536:41
Schlichte, Reinhard6M5039:54
Schneider, Hans-Peter9M5545:49
Schumacher, Manfred4M6045:37
Eichstädt, Gotthard7M6548:37
Bratenstein, Eva1WJB57:54
Schlichte, Ulrike7W4558:01



8. Tanzenhaider Weiherlauf am 09.07.2011

 

Am Samstag 09.07.2011 fand der diesjährige Tanzenhaider Weiherlauf statt. Es war eigentlich wie immer: das Wetter war sommerlich warm, die Strecke anspruchsvoll, der erste Kilometer zu schnell angegangen, am Schlußanstieg gelitten und froh, dass man im Ziel war. Aber alle waren sich einig, dass es ein schöner Lauf war. Dieses liegt auch an der guten Organisation und dem gemütlichen Beisammensein mit kostenloser "Finisher-Bratwurst" bei der Siegerehrung.

 

Die Laufabteilung war mit acht Läufern am Start und konnte mit Marcel Zollhöfer den dritten Platz in der Gesamtwertung erlaufen. Im Rennverlauf hatten sich nach zwei Kilometern drei Läufer von den Verfolgern abgesetzt. Marcel  Zollhöfer war über längere Zeit Führender, musste die Führung aber am Anstieg zu Oberreichenbacher Schule abgegen, konnte aber den dritten Platz souverän verteidigen. Sieger wurde Jürgen Wittmann, TSV Burghaslach in 36:53 vor Veit Riedelsberger, LG Erlangen in 37:01.

 

Im Verfolgerfeld liefen die beiden TSH-Läufer Axel Bauer und Stefan Jung ein starkes Rennen, wobei Stefan Jung nach der Hälfte der Strecke vorbeiziehen lassen musste.

 

Diese drei TSH-Läufer belegten auch in der Mannschaftswertung den ersten Platz und die zweite Mannschaft der TSH wurde Sechster. Mit einem "geliehenen Läufer" aus der Leichtathletikabteilung belegte die dritte Mannschaft der TSH Platz zwölf.

vorne: Stefan Jung
Hauptlauf 10 km Platz AKAKZeit [min]
Zollhöfer, Marcel3M3037:34
Bauer, Axel6M3039:06
Jung, Stefan1M3539:32
Schlichte, Reinhard3M5041:21
Scheer, Herbert11M5047:35
Schumacher, Manfred1M6047:37
Eichstädt, Gotthard2M6050:12
Scheidt, Willi4M6555:46



9. Feldkirchener Straßenlauf am 02.07.2011

 

Am 02. Juli haben sich früh um 7:00 Uhr 5 Läufer aufgemacht, um mit dem TSH-Bus Richtung Süden zu fahren. Ziel war Feldkirchen, ein Vorort von München, der an der Ostumgehung Richtung Stadtmitte liegt. Dort wurde beim „Tag des Sports“ der 6. Lauf zum BLV-Cup ausgetragen. Die äußeren Bedingungen waren gut (lediglich zum Schluss der Siegerehrung regnete es für ein paar Minuten) und das Rahmenprogramm mit Cheerleading, Gymnastik, American Football, Tennis, Fußball etc. sorgte für kurzweilige Unterhaltung. Nach der Siegerehrung haben wir gleich wieder die Rückfahrt angetreten, denn wir wollten ja alle rechtzeitig zum Festakt anlässlich des 150-jährigen Vereinsjubiläums unserer TSH wieder in Herzogenaurach sein.

 

Der Hauptlauf über 10 km (2 Runden je 5 km) wurde um 10:10 gestartet, 35 Frauen und 81 Männer erreichten das Ziel. Bei den Frauen siegte Eva Trost (W40) vom ASV Piding in 38:01 min vor Mary O’Leary (W45) vom FC Perlach in 39:00 min und Claudia Kaspar (W35) von der SG Indersdorf in 41:21 min. Bei den Herren belegte Andreas Janker (MHK) vom DAV Röthenbach in 33:28 min den 1. Platz, gefolgt von Harald Seidl (33:53) und Jürgen Sonneck (34:06), beide Altersklasse M45 und Läufer der LG Stadtwerke München.

v.l. H.-P. Schneider, M. Jaeger, M. Schumacher, W. Purucker, G. Eichstädt
Hauptlauf 10 kmPlatz AKAKZeit [min]
Schneider, Hans-Peter4M5546:55
Purucker, Werner3M6044:35
Schumacher, Manfred4M6044:49
Jaeger, Martin5M6052:43
Eichstädt, Gotthard2M6549:23



3. Dachstein Berglauf am 13.06.2011

 

Am Pfingstmontag, den 13. Juni, startete der noch relativ unbekannte Dachsteinberglauf am Freizeitsee in Pichl a.d. Enns nähe Schladming.  Die Teilnehmer mussten eine größtenteils asphaltierte Strecke von 12,1 km laufen, bei der 1086 Höhenmeter überwunden werden mussten. Optimal waren die Wetterbedingungen bei bewölkten 13 Grad. Dadurch, dass es am Vortag noch stark geregnet hatte, musste man an einigen Stellen wegen des rutschigen Untergrundes etwas aufpassen. Gleich von Beginn an hatte es die Strecke so richtig in sich mit einer Steigung von 12-15 %, wonach als kleine Verschnaufpause ein relativ gering ansteigendes Teilstück folgte. Von km 6-9 ging es aber so richtig ans Eingemachte, vorbei an der Sonnenalm 3 km lang steil bergauf bei 12 % bis zum Rittiskreuz. Der letzte km ging sogar leicht bergab, jetzt musste man mit müde gewordenen Beinen eher darauf achten, nicht kurz vor dem Ziel (Rittisstadl) zu stürzen. Ein herrlicher Blick auf den Dachstein und die gute Zielverpflegung belohnte die vorherigen Strapazen. Martin Salzgeber von der TSH war der einzige deutsche Teilnehmer bei diesem Berglauf. Unter insgesamt gut 80 Startern kam er als 39. mit einer Zeit von 1:22:57 h ins Ziel.




Willi´s Dreikampf im Mai/Juni 2011

 

Drei Sportveranstaltungen waren in Mai/Juni für Willi Scheidt eine Vorbereitung für die im Juli liegenden Bayerischen / Deutschen Seniorenmeisterschaften.

 

Zunächst bestritt Willi am 18. Mai beim Abendsportfest in Veitsbronn die 1000m. Hier wurde er in der M70 Erster in 3:42,89 min.

 

Sechs Tage später startete er bei der Erlanger Laufserie III über 800 m. Diesen, vom Winde total verwehten Lauf, beendete er als Zweiter in der M65 in 2:52,67 min.

 

Der Höhepunkt der Vorbereitungen war aber der Internationale Läuferzehnkampf (L10K) in Mühlhausen/Thüringen. Er erstreckt sich über 4 Tage und beinhaltet die Laufstrecken von 60 m bis
10 000 m. An der ersten drei Tagen werden je eine Kurz- eine Lang- und eine Mittelstrecke gelaufen. Am 4. Tag folgen dann die 10 000 Meter. Gemeldet waren 74 Männer und 24 Frauen aller Altersklassen von WJ/MJ bis zur W50/M70. Die Laufeinteilung richtete sich nach den gemeldeten und nach dem ersten Tag nach den zu erwartenden Zeiten, sodass in jedem Lauf Jung und Alt und fast auf gleichem Level miteinander kämpfen mussten. Für die Punkteverteilung gab es keinen Altersbonus. Für die Platzierung gab es sowohl eine Gesamtwertung als auch eine Altersklassenwertung.

 

Los ging es am Himmelfahrtstag mit 60 m, 1 500 m und 400 m. Es folgten am zweiten Tag 100 m, 300 m und 800 m sowie am dritten Tag 200 m, 5000 m und 1000 m. Am Abend konnte man sich dann bei einer Nudelparty die Kraft für den 10.000m Lauf am Sonntag holen. In der Endabrechnung belegte Willi mit 3348 Punkten in der Gesamtwertung Platz 55 (von 74 Telnehmern) und in der M70 (3 Teilnehmer) war er klarer Sieger, weil er alle 10 Läufe gegen seine Alterskollegen gewonnen hatte. Dafür, und weil er der Älteste war, bekam er bei der Siegerehrung einen Ehrenpreis. Die Ergebnisse im Einzelnen waren:

 

      60 m                9,00 Sek.

    100 m             14,41 Sek.

    200 m             29,82 Sek.

    400 m          1:10,28 Min.

    800 m          2:50,99 Min.

  1000 m           3:44,15 Min.

  1500 m           5:57,76 Min.

  3000 m         13:14,83 Min.

  5000 m         23:48,87 Min.

10000 m         52:23,39 Min.




Münchauracher Klosterkirchenlauf am 05.06.2011

 

Zum 3. Mal veranstaltete die evangelische Gemeinde Münchaurach am 5. Juni einen Benefizlauf, um mit den Einnahmen die Renovierung der Klosterkirche aus dem 12. Jhd. zu unterstützen. Neben einem Wichtellauf für die Kleinsten wurden verschiedene Strecken zwischen 2,5 km und 20 km angeboten. Dietmar Benkert hatte sich kurzfristig für die 20-km-Strecke nachgemeldet und war damit lediglich einer von zwei Läufern über diese Distanz.

 

Obwohl es sich nicht um einen richtigen Wettkampf handelte, wollte Dietmar trotzdem ein schnelleres Tempo als bei dem sonst üblichen langen Lauf am Wochenende einschlagen, was aber nicht so ganz einfach war: Zum einen schien die Sonne von einem strahlend blauen Himmel und trieb die Temperatur um die Mittagszeit auf etwa 28 °C. Zum anderen war die Strecke nicht gerade für Bestzeiten geeignet. Sie führte von der Klosterkirche zunächst auf dem Rad- bzw. Feldweg nach Neundorf und von dort durch den Wald nach Zweifelsheim. Nach einem kurzen Abstecher Richtung Mausdorf ging es wieder durch den Wald zurück nach Neundorf, diesmal allerdings durch den Ort bis zur Hauptstraße. Weiter ging es entlang der Hauptstraße bzw. auf dem Radweg nach Münchaurach zur Klosterkirche, wo dann die gleiche Runde noch einmal absolviert werden musste. Nachdem der erste 20km-Läufer recht flott unterwegs war, hatten die Streckenposten nach einer Stunde praktisch nichts mehr zu tun und waren wahrscheinlich froh, als Dietmar endlich durchgelaufen war. Nach 1:53:41h erreichte er wieder die Klosterkirche und wurde im Klosterhof von den anderen Teilnehmern, die es sich schon längst gut gehen ließen, mit Applaus empfangen.




9. Maisel´s FunRun am 29.05.2011

 

Im Rahmen des alljährlichen Weißbierfestes der Bayreuther Brauerei Maisel fand am 29. Mai der 9. Maisel FunRun statt. Nach dem Besuch des Weißbierfestes und dem nächtlichen Auftritt von Stargast Kim Wilde durfte sich Werner Purucker beim Viertelmarathon über 10,6 km allerdings keine Bestzeit erhoffen. Die ersten 5 km mit leichter Steigung ließen den letzten Restalkohol verdunsten. Danach ging es wieder bergab – vor allem mit der Kondition. Trotzdem konnte Werner auf dem letzten Kilometer die Attacke eines anderen Grauhaarigen kontern und so den 3. Platz in seiner Altersklasse belegen. Mit seiner Zeit von 48:36 min erreichte er den 149. Platz in der Gesamtwertung.




23. Abenberger Burgfestlauf am 21.05.2011

 

Eines war den Teilnehmern beim Abenberger Burgfestlauf am 21. Mai gewiss: eine gehörige Portion Muskelkater. Immerhin mussten sie beim Hauptlauf über 9.000m den berüchtigten Anstieg mit 34 Höhenmetern zunächst herunterlaufen, um diesen nach einigen relativ flachen Passagen wieder mühsam zu erklimmen. Noch dazu lag das Ziel – die Abenberger Burg – um 20 m höher als der Start. Dafür gab es anschließend ein Burgfest mit Festzelt bei guter Verpflegung. Werner Purucker war bei diesem Lauf der einzige TSH-Teilnehmer. Mit einer Zeit von 41:05 min belegte er in der Altersklasse M60 den zweiten Platz.




Seebachmeeting Großenseebach am 15.05.2011

 

Mit guten Platzierungen kehrten die TSH-Athleten am 15. Mai vom 13. Seebachmeeting in Großenseebach zurück. Fairerweise muss man aber sagen, dass dies auch an der mäßigen Beteiligung lag: Obwohl es sonnig, aber nicht zu warm war, waren es über die 10 km nur 78 Teilnehmer, über die Halbmarathonstrecke 46 Teilnehmer.  Pünktlich um 9 Uhr machten sich die 10km-Läufer auf die Strecke, die Halbmarathonis folgten 5 min später. Die Strecke bestand wie in der Vergangenheit aus einer kleinen und zwei bzw. fünf großen Runden und führte durch die Wald- und Wiesenlandschaft rund um Großenseebach.

 

Die TSH-Läufer wurden diesmal von einigen Triathlon-Mitgliedern unterstützt, die von Anfang an ein ordentliches Tempo vorlegten. Auch Eva Weisbach stürmte vom Start weg los, obwohl sie eigentlich eine Zeit um die 50 min laufen wollte. Dieses Tempo konnte sie auf Dauer allerdings nicht halten und wurde bei etwa km 6 von Dietmar überrundet. Auch Andreas Mühlmeister hatte, als er seinerseits Dietmar bei etwa km 5 überrundete, einen Rückstand von nur etwa 100 m auf Reinhard Schlichte, der sich im Ziel aber auf fast fünf Minuten vergrößerte.

 

Dank der Unterstützung der Triathleten gab es für die TSH nicht nur drei erste und zwei zweite Plätze in den Altersklassenwertungen, sondern auch in den Mannschaftswertungen den ersten Platz über die Halbmarathonstrecke sowie den dritten Platz über die 10km-Strecke. Obwohl Dietmar keinen Podestplatz in der Einzelwertung erzielte, freute er sich wohl am meisten über sein Ergebnis: Immerhin hatte er nicht nur eine persönliche Bestzeit erzielt, sondern zum ersten Mal bei einem 10-km-Wettkampf die magische Grenze von 50 min unterboten.

v.l. W. Purucker, U. Schlichte, D. Benkert
v.l. A. Mühlmeister, V. Weisbach, R. Schlichte
Brehm-Titan-Lauf 10kmPlatz AKAKZeit [min]
Bauer, Axel1M3539:28
Benkert, Dietmar10M4549:25
Purucker, Werner1M6043:55
Weisbach, Eva2W4550:39
Schlichte, Ulrike5W4556:35




Raiffeisenbank- HalbmarathonPlatz AKAKZeit [h]
Mühlmeister, Andreas4M4001:33:11
Weisbach, Volker1M5001:26:24
Schlichte, Reinhard2M5001:28:36



5. Weltkulturerbelauf Bamberg am 08.05.2011

 

Traditionell mit hochsommerlichen Temperaturen fand am 8. Mai in Bamberg der 5. Weltkulturerbelauf statt. Dieses alle zwei Jahre stattfindende Großereignis lockte diesmal insgesamt über 11.000 Spitzensportler und Hobbyläufer an.

 

Die Hitze am Nachmittag machte den Läufern, Zuschauern und Helfern gleichermaßen zu schaffen. Der guten Stimmung in der Stadt und auf der Wettkampfstrecke war das sogar förderlich.  Die gefühlten 30 Grad wurden von den zahlreichen Anwohnern mit wohlgemeinten kalten Schauern aus den Gartenschläuchen und Wasserspenden für die Läuferinnen und Läufer etwas gelindert.

 

Die Strecke war durchaus anspruchsvoll (beim HM sogar extra schwer, alle sieben Bamberger Hügel mussten erklommen werden), sie führte um die Innenstadt herum, durch die Altstadt und vorbei an den historischen Bauten der Stadt (daher der Name: Weltkulturerbelauf - Sightseeing im Dauerlauf). Auf dem Kopfsteinpflaster war es kein Spaß, unterwegs zu sein, aber der grandiose Empfang im Zielbereich machte alles wieder wett. Man schwebt geradezu herein in das Meer der 40.000 jubelnden Zuschauer, für alle miteinander einen Riesenspaß hatten, eigene Familienmitglieder oder Freunde besonders stark anzufeuern.

 

Broselauf 10,9 kmPlatz AKAKZeit [h]
Ankermann, Gerd68M5001:01:23



31. Weidener Straßenlauf am 07.05.2011

 

Am 07. Mai fand in Weiden/Oberpfalz der 31. Weidener Straßenlauf statt. Der als 10 km ausgeschriebene Lauf zählt gleichzeitig zum BLV-Laufcup 2011. Aber die Enttäuschung für alle war groß, als die Läufer vor dem Startschuss erfuhren, dass die Strecke in diesem Jahr um 150 m verlängert wurde. Dabei handelte es sich um eine Strecke, auf der ohne weiteres gute 10km-Zeiten möglich gewesen wären. Sie verlief nämlich in zwei Runden entlang der Naab, war damit natürlich flach und wurde nur von zwei Straßenunterführungen „unterbrochen“. Allerdings wurde das Ganze etwas dadurch erschwert, dass beim Start um 15:30 Uhr das Thermometer wieder auf 24 Grad kletterte. Außerdem war die Strecke nicht wirklich abgesperrt, sodass die Läufer immer wieder Radfahrern ausweichen mussten.

 

Von der TSH waren diesmal 5 Aktive angereist, die wieder Punkte für die BLV-Wertung holen wollten. Werner Purucker legte vom Start weg wieder ein ordentliches Tempo vor und kam auf den 4. Platz in seiner Altersklasse. Dietmar Benkert, Martin Jäger und Werner Klein waren in geschlossener Formation losgelaufen. Diese Formation hielt bis etwa Km 6, dann mussten Martin und Werner dem Tempo Tribut zollen und Dietmar davon ziehen lassen. Werner lief dann Hand in Hand mit Ernst Binder (M 75) von der LG Nürnberg über die Ziellinie und war mit seiner Zeit überhaupt nicht zufrieden. Trotzdem erreichte er als einziger TSH-Läufer einen Platz auf dem Treppchen. Für Eva Bratenstein lief es an diesem Tag überhaupt nicht gut, da sie leicht erkältet an den Start ging. Sie quälte sich über die gesamte Strecke und wurde nur letzte in ihrer Altersklasse. Ihr einziger Trost war, dass sie trotzdem noch 15 Punkte für die BLV-Wertung einstreichen konnte.

in geschlossener Formation v.l.: M. Jaeger, D. Benkert, W. Klein
Hauptlauf 10 kmPlatz AKAKZeit [min]
Benkert, Dietmar25M4550:35
Purucker, Werner4M6043:44
Jaeger, Martin9M6051:55
Klein, Werner2M7052:45
Bratenstein, Eva7WJB01:06:06



22. Landesoffener Straßenlauf Hohenstadt am 30.04.2011

 

Den Bezirkstitel der Mittelfränkischen Meisterschaft der Mannschaften im 10 Km- Straßenlauf sicherten sich die Läufer der TSH am 30. 04. 2011 in Hohenstadt. Der flache Rundkurs war bei idealen Temperaturen hervorragend zu laufen, leider litten die Leistungen unter zeitweise böigen Winden, sodass Bestleistungen Mangelware waren. Trotzdem waren die Läufer voller Lob über die tadellose Ausrichtung des 22. Straßenlaufes des SV Hohenstadt. Gemeldet hatten heuer insgesamt 118 Teilnehmer, von denen knapp 100 das Ziel sahen. Erstmals fanden ein Kinderlauf und ein Hobbylauf statt.

 

Über 10 Kilometer waren die Zeiten in der Breite so schnell wie schon lange nicht mehr. Ins­gesamt wurden vier 33er Zeiten erzielt. Bei den Männern siegte Andreas Straßner mit 33:15 min. Bei den Frauen gab es gleich zwei Altersklassen-Streckenrekorde. Die Gesamtzweite Katharina Kaufmann aus Regensburg pulverisierte den alten Rekord um über 1 min und gewann die Klasse W50 in 42:49 min. Den Gesamtsieg holte sich allerdings Annika Ehrhardt aus Roth in 41:22 min. Den zweiten Streckenrekord gab es in der Klasse W65 durch die vereinslose Ruth Schlager, die den alten Rekord gleich um 1 min. und 42 sek. unterbot. Für diese beiden Streckenrekorde musste der Veranstalter tief in die Tasche greifen und jeweils den in der Ausschreibung ausgelobten Preis von 200 Euro zahlen.

 

Die Mannschaft der TSH mit Reinhard Schlichte, Werner Purucker und Werner Klein, erlief den Mannschaftstitel in der Klasse M50 und älter.

 

Mitte: W. Klein
Hauptlauf 10 kmPlatz AKAKZeit [min]
Schlichte, Reinhard3M5041:20
Purucker, Werner4M6044:44
Klein, Werner2M7050:52



4. Scheßlitzer Osterlauf am 25.04.2011

 

Am Ostermontag, den 25.04., fand die 4. Auflage des Scheßlitzer Osterlaufes statt. Bei sommerlichen Temperaturen machten sich etwa 240 Teilnehmer im Hauptlauf über 10 km auf den Weg. Auf dem neuen Rundkurs zwischen Scheßlitz und Giech mussten zwei Runden absolviert werden. Die Strecke war zwar bretteben, lag aber ungeschützt und war dadurch windanfällig. Da an diesem Tag auch noch ein teilweise böiger Wind herrschte, konnte so mancher Läufer die erhofften guten Zeiten nicht laufen.

 

Dies traf auch für die angereisten TSH-Aktiven zu. Lediglich Werner Purucker ließ sich von den äußeren Bedingungen wenig beeindrucken und sicherte sich einen Podestplatz. Nach längerer Pause bestritt auch Bernhard Minde wieder einen Wettkampf. Obwohl er dabei auf Anhieb wieder den 1. Platz belegte, war er mit seiner Zeit trotzdem nicht ganz zufrieden. Hinter ihm waren vom Start weg Dietmar Benkert, Gerd Ankermann und Werner Klein zunächst zusammen gelaufen. Bis etwa km 7 klappte das auch ganz gut. Dann aber bog der Kurs ab und die Läufer mussten die beiden letzten km gegen den Wind ankämpfen. Hier mussten dann auch Gerd und Werner abreißen lassen, sodass Dietmar ungefährdet ins Ziel einlaufen konnte. Für Werner reichte es trotzdem zu einem sicheren Podestplatz, da der Nächste seiner Altersklasse über 3 min zurücklag.

 

Bei der Siegerehrung gab es dann für die Erstplatzierten jeweils einen Krug. Der TV 1848 Coburg erhielt als teilnehmerstärkster Verein ein gefülltes Osternest.

B. Minde (links) u. W. Klein (rechts)
10km THERAmed-LaufPlatz AKAKZeit [min]
Benkert, Dietmar28M4551:05
Ankermann, Gerd22M5052:38
Purucker, Werner3M6044:28
Minde, Bernhard1M7048:31
Klein, Werner3M7052:08



Halbmarathon Hilpoltstein am 17.04.2011

 

Der 1. Hilpoltstein-Rothsee-Halbmarathon am 17. April 2011 wurde von Andrea Stilper und Marcel Zollhöfer erfolgreich „getestet“. Eine wunderschöne Strecke, welche in der historischen Altstadt Hilpoltsteins beginnt und über den Main-Donau-Kanal zur Rothsee-Umrundung und zurückführt.

 

Die Strecke beinhaltet ein paar knackige Anstiege und der Untergrund wechselt zwischen Asphalt, Schotter und festem Waldboden. Dieser Halbmarathon ist eine perfekte Mischung aus einem abwechslungsreichen, anspruchsvollen und erstklassigen Landschaftslauf für Profi- und Hobbyläufer.

 

Die Organisation rund um den Lauf war perfekt und das Team gab sich sehr große Mühe alles zur Zufriedenheit der Läufer zu tun. Das Wetter zur Startzeit war sonnig aber sehr frisch circa 7 Grad und zum Ende des Laufs waren es circa 16 Grad.

IFB HiRo Run 21,1 kmPlatz AKAKZeit [h]
Zollhöfer, Marcel2M3501:20:59
Stilper, Andrea3W3501:34:08



29. Drei-Franken-Lauf Burghaslach am 09.04.2011

Unter ähnlichen Bedingungen wie in Neuburg fand am 09. April der Drei-Franken-Lauf in Burg-haslach statt: auch hier blauer Himmel, Sonnenschein und sommerliche Temperaturen, die den Lauf zum wärmsten in der Geschichte des Wettbewerbs machten. Der Unterschied lag jedoch in einem teilweise böigen Wind, der den Läufern zusätzlich einiges abverlangte. Die Strecke am Rand von Burghaslach war auch so schon anspruchsvoll, denn nach einer kurzen Einführungs-runde mussten in jeder der drei Hauptrunden drei Anstiege durchlaufen werden. Dies führte dazu, dass sich das Feld der 123 Teilnehmer im Hauptfeld schnell auseinanderzog. Immerhin hatte der Veranstalter mit einer zusätzlichen Getränkestelle auf diese Bedingungen reagiert.

Nachdem der TSV Burgebrach, der im letzten Jahr die ersten drei Plätze bei den Männern belegt hatte, in diesem Jahr komplett fehlte, war der Weg frei für neue Sieger. Marcel Staudacher (Team Klinikum Nürnberg) und Thomas Zeh vom gastgebenden TSV Burghaslach liefen fast 8 km einträchtig an der Spitze, ehe Staudacher an einem Gefällstück einen kurzen Sprint einlegte. Damit erreichte er mit 12 sec Vorsprung als Erster das Ziel in einer Zeit von 36:34 min.

Die TSH war dieses Mal mit 8 Teilnehmern vertreten, von denen einige bereits den vierten Wettkampf im innerhalb von 4 Wochen im Rahmen des BLV-Laufcups absolvierten. Dies machte sich bei den Zeiten bemerkbar, die allesamt deutlich unter denen der Vorjahre lagen. Bester TSH-Läufer war Reinhard Schlichte, der seine Probleme von Erlangen soweit überwunden hatte (vielleicht auch aufgrund der besonderen Vorbereitung vor dem Start?). Immerhin reichte es für Werner Klein und Eva Bratenstein für einen Platz auf dem Treppchen.

v.l.: M. Schumacher, H.-P. Schneider, W. Klein, P. Scheuer, R. Schlichte, E. Bratenstein, M. Jaeger
Hauptlauf 10kmPlatz AKAKZeit [min]
Klaus, Sebastian7M3045:59
Schlichte, Reinhard4M5043:18
Scheuer, Peter5M5545:33
Schneider, Hans-Peter7M5548:23
Schumacher, Manfred4M6046:51
Jaeger, Martin7M6052:51
Klein, Werner2M7052:31
Bratenstein, Eva1WJB56:29



28. Neuburger Frühjahrswaldlauf am 02.04.2011

Ein ganz anderes Bild als in Erlangen zeigte sich dagegen eine Woche später in Neuburg. Zum einen war die TSH hier „nur“ mit 6 Aktiven vertreten, zum anderen machte der Frühjahrswaldlauf seinem Namen mit strahlendem Sonnenschein und sommerlichen 25 °C alle Ehre. Der Lauf führte wieder in 3 Runden durch den Auwald entlang der Donau, wobei in jeder Runde zweimal der Damm entlang der Donau überquert werden musste. Die Bäume boten um diese Jahreszeit natürlich noch nicht soviel Schutz vor der Sonne. Dafür konnten die Läufer unterwegs aber wieder das unverkennbare Knoblaucharoma von Bärlauch genießen, der dort in Massen wächst und zu der Zeit in voller Blüte stand.

Der plötzliche Wetterumschwung machte so manchem Läufer zu schaffen (einer musste im Ziel nach einem Schwächeanfall kurz versorgt werden) und beeinflusste natürlich auch die Laufzeiten. Auch die TSH-Läufer blieben davon nicht verschont. Lediglich Dietmar hatte einen guten Tag erwischt und konnte seine Zeit vom Vorjahr um fast 50 sec verbessern.

v.l.: W. Purucker, M. Schumacher, W. Klein, H.-P. Schneider, D. Benkert, M. Jaeger
Hauptlauf 7,8kmPlatz AKAKZeit [min]
Benkert, Dietmar20M4538:43
Schneider, Hans-Peter9M5536:28
Purucker, Werner6M6034:37
Schumacher, Manfred7M6034:46
Jaeger, Martin14M6040:13
Klein, Werner6M7040:58



11. Erlanger Winterwaldlauf am 26.03.2011

Mit einer stattlichen Mannschaft von 14 Läuferinnen und Läufern (davon 2 Läufer von der Triathlonabteilung) war die Laufsportabteilung am 26. März in Erlangen vertreten. Dort fand der 11. Erlanger Winterwaldlauf statt, der in diesem Jahr auch für den Bayern Lauf-Cup des BLV gewertet wurde. Dies war vielleicht auch mit ein Grund dafür, dass sich die Teilnehmerzahl von 380 im Hauptlauf über 15 km im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelte. Aber auch die äußeren Bedingungen waren mit kühlen Temperaturen und bedecktem Himmel optimal.

Die Siegerzeit aus dem letzten Jahr wurde aber dennoch nicht erreicht. Die Gesamtplätze 1 und 2 bei den Herren ging an zwei Läufer der LG Erlangen (Carsten Stegner und Denis Mietzsch), während bei den Damen die vereinslose Sigrid Hofmann aus Erlangen siegte. Einen ausgezeichneten dritten Gesamtplatz konnte Andrea Stilper feiern, die dabei auch noch für eine Premiere sorgte: Zum ersten Mal stand sie bei einer Siegerehrung mit Marcel Zollhöfer gemeinsam auf dem Siegertreppchen. Marcel hatte sich gleich nach dem Start der Verfolgergruppe angeschlossen und belegte in der Gesamtwertung den 10. Platz. Aber auch Gotthard Eichstädt und Eva Bratenstein erreichten in ihren Altersklassen einen Podestplatz. Auch die übrigen Läufer konnten mit ihren Leistungen über die doch ungewohnte Distanz zufrieden sein, auch wenn Peter Bratenstein etwas mit seiner Zeit von ganz knapp über 1 Stunde haderte. Schlechter hatte es da schon Reinhard Schlichte erwischt, der aufgrund muskulärer Probleme das Rennen nach 9 km abbrechen musste.

Eine Reihe von Spitzenläufern wie die Lokalmatadore und späteren Sieger Joseph Katib und Viola Schäffer hatten sich diesmal für die 10km-Distanz entschieden. Über die gleiche Distanz traten auch Stefan

Mitte: M. Zollhöfer, A. Stilper
Sparkassenlauf 15kmPlatz AKAKZeit [h]
Klaus, Sebastian12M3001:05:32
Zollhöfer, Marcel3M3500:56:40
Bauer, Axel8M3500:59:08
Kraus, Andreas10M3501:01:48
Mühlmeister, Andreas13M4001:03:18
Bratenstein, Peter5M4501:00:39
Benkert, Dietmar35M4501:19:51
Scheuer, Peter6M5501:07:44
Schumacher, Manfred4M6001:09:02
Jaeger, Martin11M6001:19:31
Eichstädt, Gotthard2M6501:16:05
Bratenstein, Eva1WJB01:28:54
Stilper, Andrea1W3501:05:38



Siemenslauf 10kmPlatz AKAKZeit [min]
Jung, Stefan4M4039:38
Schlichte, Ulrike8W4558:13



19. Neuhauser Straßenlauf am 12.03.2011

Traumhafte Bedingungen herrschten beim 129. Neuhauser Straßenlauf am Samstag, den 12.03.2011, und der TSV Neuhaus konnte mit 529 Läufern eine neue Rekordbeteiligung verzeichnen. Der Streckenrekord blieb aber bestehen, denn Lokalmatador Martin Grau vom TSV Neuhaus lief zwar mit 33:02 min als Erster über die Ziellinie im TSV-Stadion am Bucher-Berg, blieb damit aber genau eine Minute hinter der Bestmarke. Schnellste Frau war Angela Kühnlein vom TSV Höchstadt in 38:32 min.

Blau-weißer Himmel und frühlingshafte 16 Grad sorgten für beste äußere Bedingungen. Die "neue" Strecke Richtung Autobahn, am früheren Neuhauser Bahnhof vorbei und den Radweg wieder zurück ins Dorf war teilweise neu ausgebessert worden. An diesen Stellen hatten die Läufer mit grobem Schotter zu kämpfen und die Ideallinie war nicht immer der beste Weg. Auf den schnurgeraden Radwegen war der alljährliche Gegenwind da. Hatte man die zwei Runden geschafft, war noch der "Anstieg" zum Sportplatz zu überwinden. Auf dem Schotter, im Gegenwind und am Anstieg ist so manch eine Bestzeit zum Saisonstart auf der Strecke geblieben. Da half auch nicht, dass Willi Wahl in bekannter Weise (fast) jeden Läufer kommentierte und dabei quasi halb Neuhaus beschallte.

In Neuhaus war auch der Start zum diesjährigen Bayern Lauf-Cup 2011 des BLV, der dieses Jahr zwölf Läufe in ganz Bayern beinhaltet. Genauso erfolgreich  wie die TSH-Athleten den letzten Cup beendet hatten, starteten sie in die neue Serie. Mit insgesamt 11 Teilnehmern ist der Grundstein für eine erfolgreiche Verteidigung des Mannschaftstitels gelegt. In den Einzelwertungen konnte Werner Klein überzeugen; er belegte in der M70 den ersten Platz und verwies die Neulinge in dieser Altersklasse auf die Plätze. Weitere Plätze auf dem Stockerl erliefen Andrea Stilper als Zweite in der W35, Peter Scheuer als Dritter in der M55 und Gotthard Eichstädt als Dritter in der M65.

Hauptlauf 10kmPlatz AKAKZeit [min]
Klaus, Sebastian11M3043:40
Zollhöfer, Marcel8M3538:13
Mühlmeister, Andreas9M4042:24
Schlichte, Reinhard7M5040:53
Scheuer, Peter3M5544:09
Purucker, Werner4M6044:49
Schumacher, Manfred5M6045:26
Jaeger, Martin10M6052:36
Eichstädt, Gotthard3M6549:33
Klein, Werner1M7051:10
Stilper, Andrea2W3544:17



7. Forchheimer Kellerwald-Crosslauf am 26.02.2011


Über eine rundum gelungene 7. Auflage des Forchheimer Kellerwald-Crosslaufes konnte sich am Samstag, den 26. Februar die ausrichtende LG Forchheim freuen. Bei freundlichen äußeren Bedingungen nahm ein Rekordteilnehmerfeld von 250 Läufern auf griffigem Untergrund in fünf verschiedenen Läufen die anspruchsvollen Strecken im Forchheimer Kellerwald in Angriff. Da dieser Lauf als Bezirksmeisterschaft gewertet wurde, war nahezu die gesamte Laufelite Oberfrankens am Start. Hinzu kamen noch einige Laufasse aus Mittelfranken und Niederbayern. Und diese Mischung ließ beim Höhepunkt der Veranstaltung, der Mittelstrecke über 3,4 km, die Leistungen explodieren.

Über 90 Teilnehmer der Männer-, Frauen- und Jugendaltersklassen auf der Mittelstrecke über 3460 m kämpften sich gleich nach dem Start durch enge und steile Passagen auf die zwei Runden. Vorneweg übernahm gleich der starke Erlanger Joseph Katib das Kommando. Er flog leichtfüßig förmlich die Anstiege hinauf, in dichtem Abstand gefolgt vom Burgebracher Mario Wernsdörfer und dem für die LG Passau startenden Stefan Hohberger, die diese Reihenfolge bis ins Ziel behielten. Katib siegte in der neuen Bestzeit von 10:58 min. Wernsdörfer wurde in 11:14 min. als Gesamtzweiter mit dem Oberfränkischen Meistertitel in 11:14 min. be-lohnt. Für Hohberger blieb die Uhr bei 11:19 min stehen.

Mit dabei war auch Manfred Schumacher von der TSH, der sich im letzten Jahr der AK M60 auf einen sehr guten 2. Platz mit einer Zeit von 15:37 min laufen konnte. Ein guter Einstieg für die kommende Wettkampfsaison 2011.




10. Deutsche Senioren-Hallenmeisterschaft Erfurt am 12./13.02.2011

Bei den 10. Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften in Erfurt am 12. und 13. 02. 2011 gewann Willi Scheidt Silber über 200 m und 800 m und Bronze über 400 m.

Der Auftakt war am Samstag der 800m-Lauf, zu dem sechs Athleten antraten. Im Rennen lag Willi drei Runden lang in Lauerstellung und vertraute auf seinen starken Endspurt. Als dann bei 650 m das Tempo anzog, konnte er noch mithalten, aber auf dem kurzen Stück der Zielgeraden merkte er, dass es auch einen weiteren spurtstarken Läufer gab, nämlich Axel Wendt von der LG Alsternord Hamburg. Der ließ sich auf der Zielgeraden den Sieg nicht mehr nehmen. Er lag mit 2:44,71 min. knapp vor Willi, der 2:45,20 min. erreichte.

Nach einer Pause von 3 Stunden folgten drei Zeitendläufe über 200 m. Willi war zusammen mit Guido Müller im dritten Lauf. Müller gewann erwartungsgemäß den Lauf vor Willi. In der Endabrechnung aller drei Läufe war Guido Müller Sieger in der Zeit von 27,15 Sekunden. Willi behielt seinen 2. Platz, weil die beiden ersten Läufe langsamer waren, und konnte sich in 29,16 Sekunden mit der Silbermedaille schmücken.

Am Sonntagmorgen standen zwei Zeitendläufe über 400 m an. Auch hier war Guido Müller in 61,39 sek. der klare Sieger. Die Endabrechnung dieser Läufe ergab für Willi Platz 3 in 68,14 Sekunden, weil im ersten Lauf auch hier Axel Wendt mit 67,76 Sek. die Nase vorne hatte.

Nun haben die Läufer die Möglichkeit, bei der Hallen-Europameisterschaft in Gent/Belgien die Karten neu zu mischen.




22. Senioren-Hallensportfest Fürth am 29.01.2011

 

Das Senioren-Hallensportfest in Fürth ist im neuen Jahr die erste Möglichkeit, die leichtathletische Standfestigkeit zu prüfen. Willi Scheidt hatte sich dazu ein umfangreiches Programm mit den Disziplinen 800 m, 100 m und 200 m vorgenommen, die auch in dieser Reihenfolge am Nachmittag des 29. Januar zu bewältigen waren. Die Strecken 100 m und 200 m wurden wegen guter Teilnahme in Zeitendläufen durchgeführt, während die Beteiligung über 800 m in den Altersklassen M65/70 nur aus drei Läufern bestand.

Die Platzierungen und Zeiten für Willi waren:

100 m: 1. in 14,31 sek.
200 m: 2. in 29,46 sek. (hinter Guido Müller)
800 m: 1. in 2:47,31 min. (vor den beiden der M65)

Der Leistungsstand lässt hoffen für die Deutschen Hallenmeisterschaften am 12. und 13. Februar in Erfurt.




Mittelfränkische Crossmeisterschaften Eckental am 30.01.2011


Raus aus dem Wintertrott - diesem Motto folgend machten sich Anja Bayer, Andrea Stilper, Herbert Scheer, Reinhard Schlichte und Marcel Zollhöfer auf zum Crosslauf nach Eckental.

Am 30. Januar 2011 fand zum 33. Mal die Veranstaltung am Sportgelände des ASV Forth statt. Die Kreismeisterschaften und mittelfränkischen Crossmeisterschaften wurden diesmal zugleich ausgetragen und zogen somit ein starkes Läuferfeld aus dem Umkreis an. Die insgesamt 16 Damen im Hauptlauf durften zuerst auf die Strecke von 4,036 km. Das Männerfeld von ca. 60 Läufern startete im Anschluss auf die 6,420 km Strecke. Bei herrlichem Sonnenschein ging es auf die holprige und vereiste Rundenstrecke, die somit auch dem Publikum einen guten Einblick ins Laufgeschehen gewährte. Die anspruchsvolle Crossstrecke zwang die Läufer zu großer Konzentration, wodurch sie von der Kälte und den körperlichen Anstrengungen ablenkt wurden. Alle TSHler kamen zufrieden und wohlbehalten ins Ziel. Der sonst so gemächliche Lauftrott im Winter wurde durch dieses Rennen endlich gebrochen. Die TS-Läufer tankten neue Motivation und gewannen wieder viel Spaß am Laufen für die neue Laufsaison

Marcel Zollhöfer
Hauptlauf 6.420mPlatz AKAKZeit [min]
Zollhöfer, Marcel1M3524:02
Schlichte, Reinhard7M5027:25
Scheer, Herbert6M5528:57


Hauptlauf 4.036mPlatz AKAKZeit [min]
Beyer, Anja1W3019:45
Stilper, Andrea2W3517:30

 

 

Anja Beyer

Die Ergebnisse der Kreis- und Bezirksmeisterschaftswertung im Überblick:

KM=Kreismeisterschaft
BM=Bezirksmeisterschaft
Platz
[KM]
Platz
[BM]
AK
Zollhöfer, Marcel11M35
Schlichte, Reinhard46M50
Scheer, Herbert36M55
Beyer, Anja11W30
Stilper, Andrea12W35
 
 
 
 

Kontakt   |   Impressum