19. Dresden Marathon am 22.10.2017 – Marathondebüt bei der TSH

Kann man als Laufanfänger innerhalb eines Jahres einen Marathon laufen?
Man kann.

Vor gut einem Jahr bestritt ich mehr schlecht als recht meinen ersten Lauf mit der Turnerschaft. Dennoch habe ich den Entschluss gefasst, einen Marathon zu laufen.

Darum schloss ich mich nicht nur der Abteilung Laufsport an, sondern auch der Trainingsgruppe um Laufwart Karsten Minde. Jeweils eine Stunde vor dem Lauftreff gibt es Zusatzeinheiten zum Thema Tempo, Koordination, Lauf-ABC, Dehnen, Rumpfstabilisation und Muskelaufbau, um die Geschwindigkeit und den Laufstil zu verbessern und das Verletzungsrisiko zu minimieren. Zusätzlich wurde mir ein Trainingsplan erstellt, der die Anzahl und die Art der Läufe sowie eine Gesamtwochenkilometeranzahl umfasste.

Um die langen Läufe möglichst kurzweilig zu gestalten, wurden Runden durch den Dohnwald gedreht und so koordiniert, dass immer verschiedene Läufer der THS dabei waren, die dann entweder früher aufhörten oder aber später dazu stießen und ich somit immer in guter Begleitung war.

Im Sommer stand fest, dass der Piepenbrock Marathon in Dresden mein erster Marathon sein würde. Aber nicht nur für mich war es eine Premiere. Auch Matthias Mühlhäußer und Karsten Minde wagten sich zum ersten Mal an die Volldistanz. Sabine Wittwer bestritt in Dresden ihren ersten Halbmarathon und zusätzlich gingen auf der 10-Km-Strecke Monique Minde und Heike Schäfter, auf der Halbmarathondistanz Sandra Schaufler und Tatjana Smagina und beim Marathon Johannes Schwabe mit an den Start.

Die Anreise zum Marathon in Dresden erfolgte bereits am Samstag. So konnten die Startunterlagen stressfrei abgeholt werden. Danach erkundeten wir auf eigene Faust die Stadt bei einer Stadtrundfahrt. Abends trafen wir uns zu einem entspannten Essen beim Italiener, um den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen.

Am nächsten Morgen reihten wir uns dann gut vorbereitet und bei erstaunlich beständigem Wetter in den Startblock ein. Die 10-km-Läufer starteten eine halbe Stunde vor den Teilnehmern von Halbmarathon und Marathon. Auf nur wenigen Höhenmetern ging es entlang der Elbe, durch die Innenstadt und durch Parks vorbei an vielen Sehenswürdigkeiten in Dresden. Entlang der Strecke sorgten diverse Sambagruppen für gute Stimmung und die mitgereisten TSH-ler sowie Partner für Jubel.

 

So erreichte ich nicht nur mein persönliches Ziel, den Marathon ohne Einbrüche und Verletzungen überhaupt zu bewältigen, und das auch noch schneller, als ich für realistisch gehalten hatte. Auch die Turnerschaft erreichte in der Mannschaftswertung den 47. Platz mit 9:47:22 h, welche sich aus der besten Marathonzeit und den jeweils zwei besten Halbmarathon- und 10 Km-Zeiten zusammensetzt.

 

Voller vieler neuer Erfahrungen ging es noch am Sonntag zurück in die Heimat, wo der Ausflug nach Dresden bei einem gemeinsamen Essen sein Ende fand.

(S. Meinel)




2. Gremsdorfer Kerwalauf am 02.09.2017

Bei dem diesjährigen Gremsdorfer Kerwalauf, der wieder von Hans-Peter Schneider als Cheforganisator veranstaltet wurde, kamen bei der zweiten Auflage insgesamt 200 Athleten an den Start. Bei optimalen Temperaturen konnte sich keiner der Athleten über das Wetter beschweren und so kamen dann ganz beachtliche Ergebnisse auch für die Laufsportabteilung des TSH zustande.

Sieger des Hauptlaufes bei den Männern wurde Bernd Hagen. Auf der anspruchsvollen Laufstrecke, die immerhin viermal bewältigt werden musste, kam er mit einer neuen Rekordzeit von 27:05 Minuten über die Ziellinie. Der für den TSV Neuhaus startende Athlet, der normalweise im Triathlon zu Hause ist, nutze den Lauf zum Wiedereinstieg und war selbst über seinen Erfolg überrascht. Bei den Frauen konnte Astrid Glas, ebenso von der TSV Neuhaus, eine beachtliche Zeit von 35:35 Minuten erlaufen, die aber nicht zu einer neuen Bestzeit bei der Frauenwertung reichte.

Beim Jugendlauf U14 belegte unser jüngster Wettkämpfer Phillip Köberlein den 1. Platz mit einer tollen Zeit von 16:50 Minuten.

Bei der Nordic Walking-Disziplin, zu der insgesamt 27 Teilnehmern starteten, ging Gerd Ankermann als einziger Walker für den TSH an den Start. Er belegte mit einer Zeit von 43:41 Minuten den 3. Platz.

Andreas Köberlein nahm beim Hobbylauf über 3,8 km teil und lief eine Zeit von 22:15 Minuten.

Beim Hauptlauf konnte Johannes Schwabe wieder einmal mit der schnellsten Zeit für die Laufsportabteilung glänzen und belegte mit einer Zeit von 28:23 Minuten den ersten Platz in seiner Altersklasse. Gleich hinter Johannes war Andreas Kraus mit 30:20 Minuten unser zweitbester Läufer am Start.

Bernhard Minde konnte nach einer längeren Pause wieder einmal Wettkampfluft schnuppern und belegte mit einer Zeit von 38:41 Minuten in seiner Altersklasse ebenso den 1. Platz. Es folgten noch Markus Deschner mit einer Zeit von 38:46 Minuten, der sich immerhin zum vergangenen Jahr um 1:21 Minuten verbessern konnte, aber dann doch nur den undankbaren 4. Platz belegte. Sabine Wittwer nahm zum ersten Mal beim Kerwalauf teil, den sie mit 44:57 Minuten bewältigte.

Insgesamt also ein sehr erfolgreicher Auftritt der Laufsportabteilung, die zusätzlich noch mit einem Sonderpreis für den teilnehmerstärksten Verein belohnt wurde.




 

14. Tanzenhaider Weiherlauf am 08. 07. 2017

 

Tanzenhaider Weiherlauf und heiße Temperaturen im Sommer, das gehört einfach zusammen! Zum 14ten mal ging es in Oberreichenbach an den Start zum 10-km-Hauptlauf und weiteren Läufen im Rahmenprogramm. Highlight war dieses Jahr die Siegerzeit von Jürgen Wittmann, der für den LAC Quelle Fürth an den Start ging. Er verpasste den Streckenrekord des Ex-Herzogenaurachers Gerd Manz nur um zwei Sekunden und lief nach 34:21 min als Erster ins Ziel ein.
 
Für die TSH gingen im Hauptlauf 3 Teilnehmer an den Start, wobei Johannes mit der Hitze am besten klarkam. In einem eher schwach besetzten Lauf konnte er als Gesamt-Zweiter nach Wittmann ins Ziel einlaufen. Reinhard erzielte mit dem 8. Rang gesamt sowie dem dritten Platz in seiner Altersklasse ebenfalls ein sehr gutes Ergebnis. Markus kämpfte sich für die Mannschaft ins Ziel, und am Ende wurden die 3 TSH-ler mit dem Mannschaftssieg knapp vor dem Schaeffler Team belohnt.

Im Rahmenprogramm gingen 3 Teilnehmer des TSH beim 8-km-Nordic-Walking an den Start. Manfred musste sich nur seinem über 30 Jahre jüngeren Dauerkonkurrenten Leon Terentiv aus Großenseebach geschlagen geben, und lief auf einem tollen 2. Gesamtrang ins Ziel. Auf Platz 5 folgte dann schon Franz, dicht gefolgt von Ulrike, die damit die Frauenkonkurrenz gewann.

 

Insgesamt also ein sehr erfolgreicher Auftritt der Herzogenauracher Läufer im benachbarten Oberreichenbach.




 

30. Wallenstein-Halbmarathon am 02. 07. 2017

Beim 30. Altdorfer Wallenstein Halbmarathon  fand erstmalig die 1. Bayerische Nordic-Walking Meisterschaft statt. Die 46 Walkerinnen und Walker aus ganz Bayern hatten einen anspruchsvollen welligen Kurs über 12, 4 km „Rund um Altdorf“ zu bewältigen. Hervorzuheben ist, dass Kampfrichter, welche die Wettkampfordnung kontrollierten, an der Strecke postiert und mit Fahrrädern unterwegs waren. Auch versteckte Kameras dienten der Überwachung der korrekten Nordic Walking Technik. Im Großen und Ganzen wurde aber vor allem auf 4 Punkte geachtet: Schritt (langes Bein gestreckt), immer ein Fuß am Boden (kein Laufschritt), kein Geher-Hüftschwung und ein aktiver Stockeinsatz mit Abdruckhand hinter dem Gesäß. Bei Nichteinhaltung wurden die Athleten angemahnt. Wiederholungstäter bekamen bis zu 2mal eine 1:30 Minuten Zeitstrafe. Eine dritte Strafe bedeutete gleichzeitig die Disqualifikation. Einigen Walkern, besonders an der Spitze, wurden diese Regeln zum Verhängnis. Im Ziel wurde bekannt, dass bei diesen Meisterschaften einige Zeitstrafen ausgesprochen werden mussten.

Die TSH-Powerwalker Franz Noppenberger und Manfred Schumacher hatten mit den verschärften  Regeln jedoch keinerlei Probleme. Beide konnten sich von Anfang an im vorderen Feld der Walker einreihen und bewältigen die sehr abwechslungsreiche Walking-Strecke mit Bravour. Die letztendlich erreichten Ergebnisse bestätigten die besonderen Leistungen der beiden TSH-Walker bei diesen 1. Bayerischen Nordic-Walking Meisterschaften.

Unter 46 Finishern (19 Frauen und 27 Männern) belegte Franz Noppenberger mit einer Zeit von 01:35:15 h den 25. Gesamtplatz, den 19. Platz bei den Männern und zur Überraschung den 3. Platz in der AK M60. Für Manfred Schumacher wurde eine sehr gute Zeit von 01:27:57 h gestoppt, was zu Gesamtplatz 11,  Platz 10 bei den Männern, und zur Vizemeisterschaft in der AK M70 geführt hat.  




9. Frankenweglauf am 11.06.2017


Zum neunten Mal fand der Frankenweglauf am 11.06.2017 in der schönen Fränkischen Schweiz statt. Es galt, Strecken von 15 km (480 Höhenmeter), Halbmarathon (570 Höhenmeter) oder Marathon (1040 Höhenmeter) zu bewältigen. Gelaufen wurde auf dem Fernwanderweg Frankenweg, was für die Teilnehmer ein stetes Auf und Ab bedeutete. Dazu galt es, gut auf die Wanderweg-Beschilderung zu achten, war die Strecke doch nur vereinzelt zusätzlich gekennzeichnet. Gemeinsames Ziel für alle Distanzen war das Bildungshaus in Obertrubach. Für die Anstrengungen entlohnten die Läufer und Walker die schöne Natur und viele Sehenswürdigkeiten an der Strecke, wie z. B. die Streitberger Sinterterrassen, die Oswaldhöhle oder die Riesenburg.

Auf der Marathondistanz war Johannes Schwabe einziger Starter für die TSH. Er musste bereits morgens um 8:00 Uhr vor dem Aussichtsfelsen Hummerstein bei Gasseldorf auf die Strecke. Im Gegensatz zu einigen Konkurrenten beendete er das Rennen, fast ohne sich zu verlaufen. Das brachte ihm letztendlich den 9. Rang im Gesamteinlauf mit einer Zeit von 4:24:09 h ein, sowie den Sieg in seiner Altersklasse M35.  

Im 15 km Nordic-Walking-Trail waren 2 Aktive am Start. Für sie begann der Start erst um 10:30 Uhr in Pottenstein. Manfred Schumacher gewann klar das 15 km Nordic-Walking-Rennen in einer fantastischen Zeit von 01:56:37 h. Franz Noppenberger war mit seinem Lauf auch sehr zufrieden. Zu schaffen machten ihm allerdings die kräftigen Steigungen, die hier zu bewältigen waren. Seine Uhr im Ziel blieb bei 2:12:19 h stehen, womit er Platz 8 im Gesamteinlauf bzw. Platz 7 bei den Männern erreichte.




10. Iserlohner Stadtwerkelauf am 29. und 30. 04.2017

In Iserlohn fand am 29. und 30. April der 10. Stadtwerkelauf statt. Es handelt sich dabei um einen Benefizlauf, dessen Einnahmen jedes Jahr für einen guten Zweck bereitgestellt werden. Das Besondere an diesem Lauf sind allerdings die angebotenen Wettbewerbe: Die reichen vom 6h-Lauf über einen 12h-Lauf bis hin zum 24h-Lauf!

Nachdem Heiko Rost sich für dieses Jahr die Ultrastrecken vorgenommen hat, hatte er sich hier auch für den 24h-Lauf angemeldet. Dabei waren Runden von 1778 m um den Seilersee mit 22 Höhenmetern pro Runde zu absolvieren. Nachdem Heiko aber krankheitsbedingt in den 3 Wochen davor kaum trainieren konnte, war ihm bereits nach knapp 8 Stunden klar, dass er die 24 h nicht komplett laufen würde. Dazu kühlte es dann auch noch während des Laufes auf ca. 3 °C ab. Nach 11:48 h stieg er deshalb aus und hatte bis dahin eine Strecke von 71,5 km absolviert.




8. Hammelburger Osterlauf am 17.04.2017

Bei starkem Schneefall und gar nicht österlichen Temperaturen unter dem Gefrierpunkt fand am Ostermontag der 8 Hammelburger Osterlauf statt. Trotz dieser unfreundlichen Bedingungen gab es etwa 150 Teilnehmer in den verschiedenen Disziplinen. Neben den beiden Hauptläufen über 10 km und 5,6 km gab es auch einen Schülerlauf über 1,5 km, an dem Philipp Köberlein als einziger TSH-Starter teilnahm. Mit seiner Zeit von 6:06 min wurde er souveräner Sieger in der Klasse U12 und hatte dabei exakt 40 sec. Vorsprung auf den Zweitplatzierten.




25. Neuhauser Straßenlauf am 01.04.2017

Deutlich später im Jahr als sonst, nämlich am 1. April, fand der Jubiläumslauf des Neuhauser Straßenlaufes statt. „Schuld“ daran ist der Rahmenterminplan des BLV, der dafür sorgt, dass Meisterschaftsläufe (in diesem Fall die bayerische Crossmeisterschaft in Kemmern und die bayerische Halbmarathonmeisterschaft in Augsburg) nicht zu dicht nacheinander stattfinden. Damit soll den Spitzensportlern die Möglichkeit gegeben werden, an allen Meisterschaften teilzunehmen.

Nachdem auch Cheforganisator Willi Wahl fleißig die Werbetrommel gerührt hatte, standen im Hauptlauf über 10 km insgesamt 356 Teilnehmer am Start, von denen 268 für die Bayerische Meisterschaft gemeldet waren. Damit war eine hohe Leistungsdichte zu erwarten, und das bestätigte sich auch im Rennen. Bei den Männern siegte Martin Grau (LCS Höchstadt) in einer Zeit von 30:55 min und verbesserte damit den Streckenrekord von Sebastian Reinwand aus dem Jahr 2015 um 2 Sekunden. Zweiter wurde Vorjahressieger Adesso Tulu Wodajo    (TV 1848 Coburg) vor Andreas Straßner (ART Düsseldorf).

Auch bei den Frauen fiel der Streckenrekord, der seit 2013 von Felicity Milton gehalten wurde. Siegerin wurde Domenika Mayer (LAC Quelle Fürth) in 35:32 min. Sie lief ein einsames Rennen und hatte im Ziel 2 min Vorsprung auf Marina Rappold (LG Sempt).

Die Laufsportabteilung war diesmal im Hauptlauf lediglich mit 3 Aktiven vertreten, die sich redlich mühten, im Feld der Topläufer nicht ganz unterzugehen. Am besten gelang dies noch Monique Minde, die Platz 6 in der AK W35 erreichte. Neben den „normalen“ Läufen wurde natürlich auch wieder eine Walking-Strecke angeboten. Hier erreichte Manfred Schumacher den 2. Platz bei den Männern.




10. Ossis 8er-Lauf Schweinfurt am 08.01.2017

Am 8. Januar fand auf den Sportanlagen der DJK Schweinfurt ein etwas anderer Crosslauf statt, und zwar der 10. Ossis 8er-Lauf. Die Rundstrecke in  Achterform führt um die beiden Fußballplätze der DJK Schweinfurt und hat eine Länge von 1080 m, die in den verschiedenen Läufen mehrmals absolviert wird. Der Lauf selbst geht zurück auf „Ossi“ Baunach, der die Leichtathletikabteilung der DJK 47 Jahre als Übungs- und 20 Jahre als Abteilungsleiter geprägt hat und der im November 2014 einer Krebserkrankung erlag.

Von der TSH war lediglich Andreas Köberlein mit seinem Sohn Philipp nach Schweinfurt gefahren, was daran liegt, dass der Lauf hierzulande kaum bekannt ist. Das kann man auch daran erkennen, dass von den Kindern über die Walker bis zu den Teilnehmern im Hauptlauf knapp 70 Läuferinnen und Läufern am Start waren.

Zuerst musste Philipp um 10:15 Uhr auf die Strecke und dort 2 Runden absolvieren. Mit seiner Zeit von 9:13 min belegte er bei den Kindern U12 den ersten Platz. Um 11:00 Uhr musste dann auch sein Vater Andreas an den Start. Er hatte sich für den Lauf über 5 Runden entschieden. Mit seiner Zeit von 28:45 min belegte er den ersten Platz in der M40.

 
 
 
 

Kontakt   |   Impressum